Bundestags-Gutachten

Wie der Brexit Europas Sicherheit bedroht

Seite 3 von 3:
Europol-Chef warnt vor „gefährlicher Sicherheitslücke“

Der Europaexperte der Linksfraktion im Bundestag, Andrej Hunko, plädierte vor diesem Hintergrund für eine „kritische Reflexion der gesamten europäischen Polizei- und Geheimdienstzusammenarbeit“. Seit dem 11. September 2001 habe die Europäische Union rund 300 Anti-Terror-Maßnahmen beschlossen, sagte Hunko dem Handelsblatt. Europol sei damals erst zwei Jahre alt gewesen. Heute sehe sich die Behörde als „Drehscheibe für die Terrorismusbekämpfung“.

Hunko gab in diesem Zusammenhang zu bedenken, dass eine EU, die eine polizeistaatliche Sicherheitspolitik in den Mittelpunkt stelle, von einer Mehrheit „als Bedrohung wahrgenommen“ werde. „Bevor also neue Maßnahmen beschlossen werden, sollten die bereits begonnenen überprüft und wenn nötig auch zurückgefahren werden“, sagte der Linken-Politiker. Die Arbeit von Europol müsse dabei im Zentrum der Untersuchung stehen.

Europol-Chef Wainwright sieht indes seine Behörde ohne die Briten vor schwierigen Zeiten. „Denn Großbritannien war schon immer ein aktiver Gestalter der EU-Justiz- und Innenpolitik“, schrieb Wainwright im Juni in einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Britische Behörden hätten ihre Zusammenarbeit über Europol im Laufe der Jahre stetig intensiviert. So würden nicht nur Ermittlungserkenntnisse routinemäßig zwischen Großbritannien und den anderen EU-Mitgliedstaaten ausgetauscht. Auch bei der Planung von operativen Maßnahmen habe das Vereinigte Königreich bei mehr als der Hälfte der wichtigsten Projekte eine führende Rolle gespielt.

Auch Deutschland sieht in Großbritannien einen wichtigen Sicherheitspartner. „Die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten über Europol, gemeinsam mit Großbritannien als verlässlichem EU-Partner, wurde mir auch durch meine regelmäßigen Kontakte mit dem Präsidenten des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, immer wieder vor Augen geführt“, schreibt Wainwright in seinem Beitrag. Der BKA-Präsident teile daher seine Auffassung, dass auf operativer Ebene - speziell in der Terrorismusbekämpfung - als direkte Folge des Brexit „eine gefährliche Sicherheitslücke entstehen würde“.

Es gebe zwar britische Stimmen, die behaupteten, dass die Erfolge im Anti-Terror-Kampf auch ohne eine Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU bewahrt werden könnten, erklärte Wainwright. „Aber das Aufbrechen einer gewachsenen Gesetzgebung, technischer Expertise, internationaler Beziehungen und polizeilichen Fachwissens, die über Jahre gewachsen sind, ist ein unkalkulierbares Risiko – sowohl für das Vereinigte Königreich als auch für Deutschland und die anderen EU-Staaten.“ Insbesondere angesichts des Ausmaßes der Bedrohungen, mit denen die Europäer derzeit konfrontiert seien, und auch angesichts der zunehmend begrenzten Ressourcen der europäischen Strafverfolgungsbehörden. 

Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

21 Kommentare zu "Bundestags-Gutachten: Wie der Brexit Europas Sicherheit bedroht"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  •  Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.http://www.handelsblatt.com/netiquette Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette  

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • @Großbritannien: Unsere clevere Angela hätte das Gutachten besser mal vor ihrer WAHNSINNS-Entscheidung zu den Flüchtlingen in Auftrag geben sollen. Nun müssen wir zusehen, wie wir die Zuwanderer bezahlt und integriert bekommen UND mit Sicherheit für teures Geld dem UK hinterher laufen, um weiter an deren Geheimdienstinfos zu kommen. Denn unser eigener scheint ja wohl gar nix auf die Reihe zu bekommen, ganz gleich ob er im verwaldeten Pullach oder nun als Nachbar zur Kanzlerin in Berlin sitz. Die Tipps scheinen jedenfalls stets aus dem Ausland zu kommen. Armes Deutschland. In dieser Hinsicht wie Dritte Welt!

  • Meinen Sie DEN britischen Geheimdienst, der falsche Tatsachen geliefert hat, damit die USA den Irak bombardieren konnten, wegen angeblicher Massenvernichtungswaffen?

  • @Ralph S.: Die Gemeinschaft fragt sich hier, welche Tabletten Sie wohl täglich essen, um uns seit Wochen mit immer dem gleichen Nonsense über die Domstadt und Ihre Beziehung zu Frauen zu nerven. Dies OHNE JEGLICHEN KONTEXT zu den Themen, unter denen Sie per Copy & Paste Ihren Senft einstellen. Kann da einen guten Coach empfehlen, der u.U. so Einiges zu tun hätte!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Herr Paul Kersey18.10.2016, 16:28 Uhr

    @Delli
    Sie haben Herrn Erdogan vergessen und Gott sei Dank nicht Frau Petri erwähnt.

    Ich meinte auch Europa und nicht die Türkei, ansonsten wer lässt sich schon gerne von Merkels Freunden wegputschen, von daher macht der Türke alles richtig.

  • Die Quelle versiegt nicht . Es geht eher um den Preis für die Datennutzung ?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%