Bundeswehr im Nordirak: Warnung vor Anschlägen auf deutsche Soldaten

Bundeswehr im Nordirak
Warnung vor Anschlägen auf deutsche Soldaten

Die Bundeswehr warnt vor möglichen Anschlägen der IS-Terrormilizen auf deutsche Soldaten im Irak. Grund ist laut Medienbericht die personelle Ausweitung der deutschen Mission im Norden des Landes.
  • 2

BerlinDie Bundeswehr warnt einem Medienbericht zufolge wegen der personellen Ausweitung der deutschen Ausbildungsmission im Nordirak vor möglichen Anschlägen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf deutsche Soldaten.

In einem als Verschlusssache eingestuften Lagebild von Ende Februar heißt es nach Informationen von „Spiegel Online“, „bei aufwachsender Präsenz deutscher Soldaten muss von einem erhöhten Risiko terroristischer Anschläge ausgegangen werden“. Die Lage in der Kurden-Hauptstadt Erbil wird als „angespannt“ beschrieben.

Vor der Verstärkung der deutschen Mission habe es „keine Hinweise auf eine zielgerichtete Bedrohung“ der Deutschen gegeben, hieß es weiter. Da die Bundeswehr durch die Aufstockung der Mission jedoch sichtbarer werde als bisher, steige die Gefahr von Angriffen.

Die Bundeswehr nehme die Gefahr ernst. Es sei erkennbar, dass der IS immer wieder versuche, die Kurden-Region „zu penetrieren“. Die Miliz ist laut dem Papier auch im als halbwegs stabil geltenden Erbil „in der Lage, terroristische Anschläge durchzuführen“. Als Beleg gilt dem Papier zufolge ein Autobombenanschlag vom vergangenen November.

Seit einigen Wochen verstärken deutsche Soldaten die Ausbildung für die Kurden. Laut Bundestagsmandat von Ende Januar dürfen bis zu 100 Ausbilder in den Nordirak entsandt werden, Anfang Februar waren 29 dort.


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bundeswehr im Nordirak: Warnung vor Anschlägen auf deutsche Soldaten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Woifi Fischer „...können Bundeswehrsoldaten sich nicht selbst gegen IS-Terrormilizen im Irak schützen?“

    Bevor sie das dürfen, müssen die, die Sie weiter unten erwähnen, erst die „Bedrohungslage“ ausgiebig diskutieren, um dann zu bestimmen, mit welchen Mitteln dieser Bedrohungslage begegnet werden darf.

  • Warnung vor Anschlägen auf deutsche Soldaten? Diese Überschrift ist erbärmlich, können Bundeswehrsoldaten sich nicht selbst gegen IS-Terrormilizen im Irak schützen? Wenn sie Angst haben, soll sie sich den Schutz in Berlin also im Bundestag abholen, hier sitzen ca. 600 Nieten die gerne als Schutzschilder für die Bundeswehrsoldaten herhalten wollen, denn sie haben die Soldaten in den Irak geschickt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%