Bush könnte Knoten lösen
Mandelson sieht noch Chancen für WTO

Nach Einschätzung des EU-Handelskommissars Peter Mandelson gibt es noch eine kleine Chance für einen erfolgreichen Abschluss der Welthandelsgespräche. Die Lösung liege dabei vor allem in den Händen des US-Präsidenten George W. Bush.

DÜSSELDORF. US-Präsident George W.Bush müsste den Kongress zu einem neuen Verhandlungsmandat bewegen, und die USA müssten zu weitreichenden Kürzungen ihrer Agrarbeihilfen bereit sein. "Dies wird von den Entwicklungsländern richtigerweise als Kern eines erfolgreichen Abschlusses der Doha-Runde gesehen", schreibt Mandelson in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt.

Was die USA im Moment allerdings anbieten, "könnte sogar zu einer Zunahme der handelsverzerrenden Zahlungen an ihre Landwirte führen. Es sollte mehr als nur verständlich sein, dass dies die Handelspartner der USA nicht akzeptieren können", schreibt Mandelsohn. Der so genannten Doha-Runde laufe deshalb "die Zeit davon". "Vom jetzigen Zeitpunkt aus gesehen, können die Gespräche bis Jahresende sicher nicht abgeschlossen werden." Doch sei das, was für den offenen Welthandel auf dem Spiel stehe, wenn es keine Übereinkunft gebe, "nichts im Vergleich zu der relativ kleinen Kluft, die uns tatsächlich noch immer trennt."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%