Bushs Gegenkandidat gilt im US-Wahlkampf als blass
Kerry feilt an seinem außenpolitischen Profil

John Kerry stochert mit dem rechten Zeigefinger in der Luft. „Diese Regierung hat es geschafft, unsere Bündnisse zu ruinieren“, sagt der Präsidentschaftskandidat der Demokraten. Die Sätze kommen gedehnt, Kerrys Mimik bleibt starr. Rund 1 000 Zuhörer im Hafen der Pazifik-Stadt Seattle klatschen brav Beifall. Doch der Funke will an jenem Nachmittag einfach nicht überspringen.

WASHINGTON. So geht es dem Herausforderer von Präsident George W. Bush in letzter Zeit öfter. Während der Vorwahlen von Januar bis März wurde der hoch dekorierte Vietnam-Veteran noch als Wunderwaffe gegen Bush gefeiert. Militärischer Glanz und die Erfahrung einer 20-jährigen Senats-Karriere galten als seine größten Trümpfe.

Doch seit er seine parteiinternen Konkurrenten abgehängt hat, leidet Kerry unter Ladehemmung: Im Fernsehen wirkt er blass. Und seine Botschaften verheddern sich häufig in Wortgirlanden.

Dabei müsste es für den Oppositions-Mann eigentlich laufen wie geschmiert. Nach einer Umfrage der „Washington Post“ sind 58 Prozent der Amerikaner mit Bushs Irak-Politik unzufrieden - ein neuer Tiefststand. Dennoch schafft es Kerry nicht, den Präsidenten zu überflügeln: Beide kämen im direkten Vergleich auf 46 Prozent. Bushs Parade-Disziplin ist nach wie vor der Krieg gegen den Terror, wo er mit 52 zu 39 Prozent vor seinem Herausforderer liegt. Selbst beim Irak führt der Chef des Weißen Hauses noch mit 48 zu 42 Prozent. Bushs größtes politisches Pfund ist jedoch seine Führungsstärke: 62 Prozent der Amerikaner geben ihm hier gute Noten, der Abstand zu Kerry beträgt zehn Prozentpunkte.

Auch bei weichen Faktoren wie Sympathie scheint der Präsident im Vorteil zu sein. „Viele US-Bürger hätten lieber Bush als Kerry zu einem Nachmittags-Kaffee in ihrem Wohnzimmer“, unterstreicht Karlyn Bowman vom American Enterprise Institute, einer konservativen Denkfabrik in Washington. „Kerry gilt zwar als intelligent, doch am Mikrofon ist er kein Natur-Talent.“

Seite 1:

Kerry feilt an seinem außenpolitischen Profil

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%