CDU-Politiker
„Griechenland ist ein Fass ohne Boden“

Eine Studie der OECD stellt die Reformfähigkeit Griechenlands in Frage. Der CDU-Haushaltspolitiker Klaus-Peter Willsch kritisiert die Behörden des Landes - und wirft ihnen Boykott vor.
  • 15

DüsseldorfDer CDU-Haushaltspolitiker Klaus-Peter Willsch hat angesichts der Einschätzung der OECD, wonach Griechenland zu Reformen nicht in der Lage ist, scharfe Kritik an den Behörden in dem Land geäußert.

„Jede noch so ambitionierte Reformanstrengung der griechischen Regierung kann durch internen Boykott oder schlichtes Unvermögen in der griechischen Verwaltung, Rechtspflege usw. zunichte gemacht werden“, sagte das Mitglied im Bundestags-Haushaltsausschuss Handelsblatt Online. Dieser behördeninterne Streik habe sogar noch „fatalere Auswirkungen“ als Demonstrationen auf der Straße.

So sei die Annahme, Griechenland werde in absehbarer Zeit die Kurve bekommen, „ökonomisch unhaltbar“, sagte Willsch. Alle wirtschaftlichen Kennziffern sprächen dagegen. Die Troika lege regelmäßig „unterirdische Berichte“ vor. „Geld gibt es trotzdem, weil die Politik unbeirrt den falschen Weg der Insolvenzverschleppung durch immer neue Rettungsschirme weiterverfolgt“, kritisierte der CDU-Politiker.

Eine Untersuchung aller 14 griechischen Ministerien durch die OECD hatte dort überall einen Mangel an Daten und Fachwissen, Organisation und Zusammenarbeit ausgemacht. Ein Grund ist der OECD zufolge, dass der Regierungschef nur wenig kontrolliert: „Das Zentrum der Regierung hat weder die Autorität noch die Kapazität, den Schlüsselministerien eine gemeinsame Politik aufzuzwingen.“

Willsch sagte dazu, die Ergebnisse der Studie überraschten ihn nicht. Berichte „mit ähnlich desaströsen Ergebnissen“ kämen regelmäßig. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft befürchteten, dass das, was man sehe, erst der Anfang sei. „Genau das mahne ich schon seit Beginn: Griechenland ist ein Fass ohne Boden“, sagte der CDU-Politiker.

Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " CDU-Politiker: „Griechenland ist ein Fass ohne Boden“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • wlsche Partei willste denn Wählen die Roten Grünen die wollen doch noch mehr die wollen Deutschland und unser Geld verschenken

  • An den lieben CDU Politiker
    Das kann man im Griff kriegen.

    bitte nicht vergessen das nach dem 2 Weltkrieg der Marschall Plan für uns Gottseidank eingetreten ist.
    Unsere Schulden wurden alle erlassen bis zum Zeitpunkt wo es eine Wiedervereinigung geben sollte und auch heute drücken wir uns noch von
    Reparaturzahlungen.
    SONST GÄBE ES KEIN WIRTSCHAFTSWUNDER

  • Griechenland ist das Simbabwe Europas!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%