Chance für friedliche Wahlen im Januar
Irakische Regierung geht auf El-Sadr-Angebot ein

Die irakische Übergangsregierung ist gegenüber der El-Sadr-Gruppe zu weitreichenden Zugeständnissen bereit. Die schiitischen Rebellen um den radikalen Prediger Moktada El Sadr hatte einen Waffenstillstand angeboten. Das könnte die Wahlen im Januar retten.

HB BAGDAD. „Die Regierung begrüßt die Ankündigung El Sadrs, seine Miliz werde sich auflösen, ihre Waffen abgeben, die Amtsgewalt und Einheit des Staates achten sowie sich an die Rechtsstaatlichkeit im Irak halten“, hieß es in einer Erklärung des irakischen Sicherheitsberaters und Chef-Unterhändlers Kassim Daud.

Ein Sprecher der aufständischen Mehdi-Miliz um El Sadr hatte am Donnerstag in einem Fernseh-Interview gefordert, die Berater des Schiiten-Predigers müssten aus der US-Haft entlassen werden und seine Anhänger straffrei bleiben. Unter diesen Bedingungen sei die Gruppe in Bagdad bereit, ihre Waffen niederzulegen.

„Im Gegensatz zu dem alten Regime wird diese Regierung ihre Versprechen einhalten, sowohl eine gleiche und faire Behandlung aller zu gewährleisten, als auch denjenigen eine Amnestie zu gewähren, die keine Verbrechen gegen das irakische Volk begangen haben“, hieß es in der Erklärung von Sicherheitsberater Daud. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Verhandlungen bald zum Erfolg führen.

Die Rebellen hatten auch den Wiederaufbau des von ihnen kontrollierten Stadtteils Bagdads „Sadr-City“ sowie Reparationszahlungen gefordert. Auch hier ist die Regierung der Erklärung zufolge zu Zugeständnissen bereit. Das Armen-Viertel der Hauptstadt, in dem zwei Millionen Menschen leben, ist durch Kämpfe und Bombardements beschädigt worden.

Sollte ein Abkommen mit den schiitischen Rebellen El Sadrs erzielt und auf andere Teile des Landes ausgeweitet werden, könnte dies dazu beitragen, das Land vor den im Januar anstehenden Wahlen zu stabilisieren. Das US-Militär hatte wegen der anhaltenden Gewalt im Irak angekündigt, die Rebellenhochburgen noch vor den Wahlen notfalls militärisch einzunehmen. Am Wochenende hatte die Soldaten die Stadt Samarra gestürmt.

Ähnliche Verhandlungen wie mit der El-Sadr-Gruppe wurden am Donnerstag auch mit sunnitischen Rebellen im Nord- und Zentralirak geführt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%