Chelsea Manning
Wikileaks-Quelle klagt auf Hormonbehandlung

Bekannt wurde sie als Bradley Manning und Wikileaks-Informantin – jetzt fühlt sich die inhaftierte Manning als Frau und verklagt das US-Verteidigungsministerium auf eine Hormonbehandlung.
  • 0

WashingtonEin Jahr nach ihrer Verurteilung zu 35 Jahren Gefängnis hat die Wikileaks-Informantin Chelsea Manning das US-Verteidigungsministerium verklagt, weil es ihr eine Hormonbehandlung vorenthält.

Die als Mann mit dem Namen Bradley Manning bekannt gewordene Soldatin beklagt in einer am Dienstag bei einem Bundesgericht in Washington eingereichten Klage, ihr werde die für eine vollständige Geschlechtsumwandlung notwendige medizinische Behandlung verweigert.

Bereits einen Tag nach ihrer Verurteilung wegen Spionage im August vergangenen Jahres hatte Manning den Beginn einer Hormonbehandlung gefordert, da sie sich als Frau fühlt. Unterstützt wird sie von der US-Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU).

Ihre Klage richtet sich gegen US-Verteidigungsminister Chuck Hagel, das Pentagon und die Kommandanten der Armee-Gefängnisse sowie des Militärgefängnisses Fort Leavenworth. Sie sieht einen Zusatz zur US-Verfassung verletzt, der grausame und unmenschliche Bestrafungen verbietet.

Manning hatte während der Stationierung im Irak vor vier Jahren hunderttausende Armeedokumente sowie Depeschen der US-Diplomatie von Militärrechnern heruntergeladen und der Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt. Nach eigenen Angaben wollte Manning eine öffentliche Debatte über die Kriege in Afghanistan und im Irak anstoßen.

Im Mai 2010 wurde der damalige Obergefreite auf einem Stützpunkt nahe Bagdad festgenommen, im August vergangenen Jahres wurde Manning zu 35 Jahren Haft verurteilt. Im April hatte ein US-Gericht ihre Namensänderung genehmigt.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chelsea Manning: Wikileaks-Quelle klagt auf Hormonbehandlung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%