Chemiewaffenopfer in Syrien Moskau weist Mitverantwortung zurück

Russland hat Vorwürfe der USA zurückgewiesen, am Einsatz von Chemiewaffen in Syrien beteiligt gewesen zu sein. Die USA wollen Russland vor der Syrien-Konferenz in Sotschi in ein schlechtes Licht rücken, heißt es.
Kommentieren
Der Vizeaußenminister Sergej Rjabkow bestritt die Anschuldigungen der USA. Quelle: dpa
Russland

Der Vizeaußenminister Sergej Rjabkow bestritt die Anschuldigungen der USA.

(Foto: dpa)

MoskauRussland hat eine Mitverantwortung am Einsatz von Chemiewaffen im Bürgerkriegsland Syrien zurückgewiesen. Mit ihrer Anschuldigung, Moskau decke die syrische Regierung, suchten die USA einen Vorwand, um Russland in schlechtes Licht zu rücken, sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow der Agentur Interfax am Mittwoch. Zudem warf er den USA vor, sie wollten die Organisation der für kommende Woche geplanten Syrien-Konferenz im südrussischen Sotschi behindern. Kremlsprecher Dmitri Peskow sprach von haltlosen Vorwürfen der USA.

US-Außenminister Rex Tillerson hatte zuvor gesagt, Russland trage eine Mitverantwortung für die Opfer von Chemiewaffen in Syrien, weil Moskau 2013 garantiert habe, dass die verbündete syrische Regierung die Nutzung dieser Waffen einstellt. Am Dienstag hatten 24 Staaten in Paris eine Partnerschaft gegen die Straflosigkeit von Chemiewaffen-Einsätzen gegründet. Russland sieht den Vorstoß kritisch.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Chemiewaffenopfer in Syrien: Moskau weist Mitverantwortung zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%