International

Diskussion: Kommentare zu: Lokomotive der Weltkonjunktur steht wieder unter Dampf

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 18.01.2013, 09:29 UhrBuerge-r

    " Die Regierung hat zuletzt die Kreditvergabe ausgeweitet und neue Bauprojekte angeschoben – das spült Geld in die Kassen der Unternehmen. "

    Noch eine Strohfeuer-Ökonomie, die sich abhängig vom Doping macht und Kredite ausreicht, die wirtschaftlich gar nicht refinanziert werden können. Wenn das weltwirtschaftliche System Armstrong dann zusammenbricht, wird es ein böse depressives Erwachen geben und ein Kampf in wessen Volkswirtschaft die ganzen Kapitalfehlallokatiionen abgeschrieben werden. Krieg in der einen oder anderen Form dürfte dann unausweichlich. Wir Menschen sind pubertär halbstarke Idioten! Statt zivilisatorisch zu wachsen - es gibt mehr als genug potential - machen wir einen auf Schwarzenegger...

  • 18.01.2013, 09:49 Uhrsteuerhilfe.net

    Als wenn diese Daten in dem von kapitalistischen, korrupten Kommunisten regierten Land, nicht gefälscht wären.

  • 18.01.2013, 10:06 Uhrkeeper

    "Im vergangenen Jahr allein hat China knapp 12 Millionen Arbeitsplätze in den Zentren geschaffen."

    ... bei einer Landflucht von 20-30 Mio p.a. ist dann auch klar, warum China mindestens 8% Wachstum braucht:
    In China bilden sich soziale Spannungen sondersgleichen...

    Der Chinese akzeptiert seine Armut nicht.
    Und ein Abrutschen ist völlig inakzeptabel.


    Pulverfass China: man darf gespannt sein.

  • 18.01.2013, 10:17 Uhrhafnersp

    Der Shanghai Comp fällt schon seit über 3 Jahren unter Schwankungen aber stetig vor sich hin. Könnte das nicht einen Grund haben? Der Baltic Dry-Index und die Container-Indizes fallen parallel dazu auf Niedrigstwerte.
    Während der ganzen Zeit gab es immer wieder die "China rettet die Welt"-Propaganda (manchmal im Wechsel mit dem anderen, für seine akuraten Wirtschaftfälschungen bekannten Land, den USA).
    Liebe HB-Redaktion, wird Euch diese Leier nicht langsam selber langweilig? Die Prawda bzw. Neues Deutschland hatten da früher fast einen höheren Unterhaltungswert.
    Probiert es doch zur Abwechslung mal wieder mit Afrika.
    Das ist wesentlich lustiger.

    • 18.01.2013, 10:21 Uhrhafnersp

      Nachtrag: vielleicht bin ich etwas zu hart mit dem HB-Korrespondenten, der ja offenbar aus Peking schreibt und daher derzeit wohl etwas vernebelt ist. Bei den derzeitigen Pekinger Smog-Werten sind Hallunzinationen nicht auszuschließen.

    • 18.01.2013, 11:50 UhrFinnMayerK

      @hafnersp: Der Smog ist tatsächlich heute Nachmittag wieder richtig schlimm geworden, aber eigentlich fühle ich mich immer noch ziemlich klar im Kopf. Sowohl die Börsenschwäche als auch die Containerflaute haben ganz nachfollziehbare Gründe. Sie bedeuten noch nicht, dass die Wirtschaftsentwicklung Chinas nicht trotzdem ganz real ist. Was ist denn Wirtschaft anderes als Lebensstandard, Unternehmertum, Schaffung von Mehrwert? Davon sehe ich hier reichlich. China wirkte vor 15 Jahren noch arm, jetzt sind zumindest die Küstenregionen reich - und auch auf dem Lande tut sich viel. Das ist real, daran ist nichts zu mäkeln.
      Finn Mayer-K

    • 18.01.2013, 12:49 Uhrhafnersp

      @FinnMayerK (Achtung, dies ist sicherlich nicht der Autor, der würde als "HB-Redaktion" agieren, nicht als "anonym").

      Hier ist ein unvernebelter Bericht dazu:

      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/01/18/china-neue-zahlen-zeigen-schwaechstes-wachstum-seit-zehn-jahren/

      Daß über die letzten 20 Jahre der Lebensstandard in den Küstenregionen aufgrund harter Arbeit gestiegen ist, mag ja richtig sein. Das macht China mit einem Wachstum von nomimal (und offizell, also gelogen) von unter 8% noch nicht wieder zur Welt-Konjunkturlokomotive.
      Übrigens fühlt man sich oft klar im Kopf wenn man "hallunkiniert", obwohl man dann oft nach(f)vollziehbare Rechtschreibschwächen zeigt.

  • 18.01.2013, 14:40 UhrObserver

    Komisch vor ein paar Wochen war Chinas Ausblick noch negativ und beängstigend.Jetzt ist wieder Wachstum und Friede, Freude Eierkuchen? Sind das Wasserstandsanzeigen? Ich habe immer mehr den Eindruck "Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln". Wo bleibt Eure Seriosität ihr Wirtschaftsmedien???

  • Die aktuellen Top-Themen
Landesregierung: Grüne einstimmig für Rot-Rot-Grün in Thüringen

Grüne einstimmig für Rot-Rot-Grün in Thüringen

Nach der Linken und der SPD haben auch die Grünen die Weichen gestellt für die erste rot-rot-grüne Landesregierung in Deutschland. Das Vorstandsvotum fiel einstimmig aus. Dennoch gibt es innerhalb der Partei Bedenken.

Terrorgefahr in Deutschland: Jung, entwurzelt, radikalisiert

Jung, entwurzelt, radikalisiert

Kanada steht unter Schock. Doch der Anschlag auf das Parlament in Ottawa ist nicht völlig überraschend, sagen Experten. Auch in Deutschland könnte es Anschläge geben. Denn die Täter sind unberechenbar.

Kampf um Kobane: IS startet Großoffensive auf Kobane

IS startet Großoffensive auf Kobane

Seit Wochen leisten die Kurden in Kobane erbittert Widerstand gegen die Miliz IS. Nun startet diese eine Offensive und rückt gefährlich nahe an den Übergang zur Türkei vor – dieser ist für die Verteidigung essenziell.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International