China
Militär soll schlanker und schlagkräftiger werden

Die chinesische Regierung hat angekündigt, den Schwerpunkt des Militärs ändern zu wollen. Die Anzahl der Soldaten soll verringert und die Ausgaben für Technologie gesteigert werden. Die Reform löst Proteste aus.
  • 0

PekingChinas Präsident Xi Jinping hat die eingeleitete Verkleinerung der Streitkräfte verteidigt. Die Reformen seien notwendig, damit das Militär der Volksrepublik nicht ins Hintertreffen gerate und die Fähigkeit zur Kriegsführung nicht beeinträchtigt werde, sagte Xi am Samstag auf einer Konferenz zur Streitkräfte-Reform. Das Militär müsse den Schwerpunkt mehr auf Technologie anstatt auf schiere Masse legen, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua den Staatschef.

Eigenname: Volksrepublik China
Gesamtfläche: 9 572 900 km 2
Staatsform: Volksrepublik
Bevölkerung 2016: 1 382 Mio. Einwohner (Quelle:IWF)
Bevölkerungsdichte: 142,9 Einwohner/km 2
Mitgliedschaften: G20, Uno
Hauptstadt: Peking ((Beijing)
Währung: 1 Renminbi ¥uan (RMB.¥) = 10 Jiao = 100 Fen
Amtssprache: Chinesisch (Putonghua)

Bruttoinlandsprodukt 2014 (jew. Preise) : 9 469 Mrd. US$ (Quelle :IWF)
Exporte 2014: 2 342 Mrd. US$ (Quelle :WHO)
Importe 2014: 1 958 Mrd. US$ (Quelle :WHO)
Rohstoffe: Graphit, Antimon, Wolfram, Zink, Kohle, Eisenerz, Molybdän, Zinn, Blei, Quecksilber, Bauxit, Phosphatgestein, Diamanten, Gold, Mangan, Rohöl, Erdgas
Landwirtschaftliche Produkte: Reis, Mais, Süßkartoffeln, Weizen, Sojabohnen, Zuckerrohr, Tabak, Baumwolle, Jute

Die Gesamtverschuldung Chinas steigt deutlich

Verschuldung von Staat, Unternehmen, Finanzsektor und Privaten Haushalten
in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Inflationsrate

Veränderung der Verbraucherpreise zum Vorjahr in Prozent

Nominales Bruttoinlandsprodukt

Angaben in Billionen US-Dollar

Reales Bruttoinlandsprodukt

Veränderung zum Vorjahr in Prozent

Dynamik der Änderung der Bevölkerungszahl China

Millionen Einwohner

Arbeitslosigkeit

in Prozent

Xi hatte vor einem Jahr überraschend angekündigt, die mit 2,3 Millionen Soldaten größte Armee der Welt um 300.000 Mann zu verkleinern. Stattdessen soll mehr Geld für High-Tech-Waffen ausgegeben werden. Im Oktober hatten Hunderte ausgemusterte Soldaten in Peking protestiert. Die Regierung betont, keine feindlichen Absichten zu haben, aber die Verteidigung des Landes sichern zu wollen. Zuletzt hatten Gebietsansprüche Pekings im Südchinesischen Meer immer wieder für Aufregung gesorgt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " China: Militär soll schlanker und schlagkräftiger werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%