CO2-Emissionen
Indien verweigert EU die Klima-Gefolgschaft

Nicht nur die USA, auch andere wichtige internationale Regierungen verweigern der EU die Gefolgschaft beim Klimaschutz. „Niemand kann einfach künstlich Werte festsetzen und dann andere auffordern, zu folgen“, sagte der indische Außenminister Pranab Mukherjee im Handelsblatt-Interview.

BERLIN. Mukherjee reagierte damit auf die EU-Selbstverpflichtung, den CO2-Ausstoss bis 2020 um mindestens 20 Prozent zu senken. Wie die G8-Länder Japan, Kanada, USA und Australien lehnt auch Indien zudem die EU-Forderung ab, bereits bis 2009 ein neues internationales Klimaschutzabkommen zu beschließen.

Indien betont die Verantwortung der Industriestaaten. „Falls es eine Regelung zur CO2-Minderung gibt, muss die Hauptkonzentration auf den Industrieländern liegen, die sehr viel mehr zur Verschmutzung beigetragen und einen wesentlich höheren Energieverbrauch haben“, forderte Mukherjee. „Sie müssen auch stärkere Verpflichtungen bei der CO2-Minderung eingehen.“ Denn in Indien lebten 17 Prozent der Weltbevölkerung, die aber nur vier Prozent der Treibhausgase verursachten.

Ausdrücklich fordert die indische Regierung zudem den Zugang zu moderner Klimatechnologie. Dazu zähle auch die Kernenergie. „Die weltweite Senkung des CO2-Ausstosses ohne stärkere Nutzung der Atomtechnik ist schwer vorstellbar“, betonte der indische Außenminister. „Deshalb müssen auch die Entwicklungsländer Zugang zur zivilen Nutzung der Atomenergie bekommen.“ Drei Dinge gehörten in ein Paket: Sichere Technologien, die zweitens bezahlbar sind und zu denen drittens die Entwicklungsländer Zugang haben. „Kommen die drei Punkte nicht zusammen, wird es schwierig.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%