Cyber Threat Intelligence Integration Center: USA wappnen sich gegen digitale Angriffe

Cyber Threat Intelligence Integration Center
USA wappnen sich gegen digitale Angriffe

Mit demselben umfassenden Ansatz wie im Kampf gegen Terrorismus wollen die USA auch gegen digitale Angriffe vorgehen: Dafür haben sie die neue Behörde „Cyber Threat Intelligence Integration Center“ eingerichtet.
  • 4

WashingtonNach wiederholten Hackerattacken gegen Regierung und Unternehmen wollen die USA sich mit einer neuen Behörde besser gegen digitale Angriffe wappnen. Die neu zu schaffende Einrichtung soll im Ernstfall schnell Informationen bündeln, sagte Sicherheitsberaterin Lisa Monaco am Dienstag in Washington. Die Zahl der Attacken sei beispiellos und richte gewaltigen Schaden an, sagte die Beraterin für Heimatschutz und den Anti-Terror-Kampf.

Das „Cyber Threat Intelligence Integration Center“ (CTIIC) soll ähnlich aufgebaut sein wie das Nationale Anti-Terror-Zentrum (NCTC), das nach den Anschlägen vom 11. September 2001 geschaffen wurde. Damals wurde kritisiert, dass die einzelnen Behörden Informationen nicht ausreichend untereinander weitergegeben hätten. Auch am Aufspüren und der Abwehr digitaler Angriffe sind mehrere US-Behörden beteiligt, darunter das FBI und die NSA.

Ein beispielloser Hackerangriff auf das Filmstudio Sony Pictures hatte die Debatte über den Umgang mit Cyber-Bedrohungen neu entfacht. Die USA machen Nordkorea für die Attacke verantwortlich.

Zuvor hatte es bereits Angriffe auf Computernetzwerke des Weißen Hauses gegeben, hinter denen nach US-Einschätzung russische Hacker steckten. 2012 waren mehrere große US-Banken und andere Unternehmen attackiert worden; hier machten amerikanische Behörden den Iran verantwortlich.

Die neue Behörde werde helfen, mit demselben umfassenden Ansatz auf digitale Angriffe zu antworten wie im Kampf gegen Terrorismus, sagte Monaco. „Niemand ist immun“, warnte sie. Von Versicherungsfirmen über Hochschulen bis zur Technologie-Industrie könne es jeden treffen. Die Verantwortlichen arbeiteten mit „zunehmend zerstörerischen und bösartigen Attacken“ jeden Tag daran, Daten zu stehlen, auszuspähen oder zu zerstören.

Da FBI, das Heimatschutzministerium und der Geheimdienst NSA eigene Abteilungen für Cyber-Attacken haben, bedeutet die neue Behörde Kritikern zufolge allerdings vor allem zusätzliche Kosten und mehr Bürokratie. Auch bei der geplanten Cybersicherheits-Konferenz des Weißen Hauses am Freitag soll die Behörde Thema werden. Neben Regierungsvertretern und Strafverfolgern sind Vorsitzende von Unternehmen aus den Bereichen Finanzen, Technologie, Internet und Computersicherheit geladen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Cyber Threat Intelligence Integration Center: USA wappnen sich gegen digitale Angriffe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • stimmt auffallend - wenn man frau mörkel folgt, die ja noch nicht mal verhindern kann, daß ihr tolles kryptohandy von der nsa abgehört wird, ist doch alles in ordnung !!!
    aus meiner langjährigen erfahrung als security consultant in meiner kleinen firma KLEIN security solutions kann ich mit den alt68ern nur sagen: "wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt" - jeder ist selbst für seine computer security zuständig, und wer zu blöd dafür ist, sollte sich helfen lassen ...
    gruss MKultra

  • wer wird denn gleich in die luft gehen - es hindert uns ja niemand daran, es den amis gleichzutun !!! aber für frau mörkel ist das internet etwas völlig neues, wahrscheinlich weil es in der ddr keine computer gab außer bei der stasi ...
    gruss MKultra

  • "Was ich selber ganz selbstverständlich tue, traue ich andern auch zu"!
    Gott sei Dank können die USA nicht allein mit einem "Pehzeh" umgehen.... Und man kann sicher sein, dass es Gott sei Dank noch viele, bisher nicht erkannte Snowdens gibt! Wozu, werden denn überhaupt noch in Deutschland hochbezahlte Datenschutzbeauftragte beschäftigt? Diese horrenden, Gehälter dieser unnützen Beamten, könnten für die verarmten Rentner und Kinder sinnvoller eingesetzt werden. Auch, kann man damit die Straßen, Schulen, Brücken und Kindergärten sanieren! In jedem Bundesland werden Tausende Datenschutzbeauftragte mit fürstlichen Gehältern und später mit noch fürstlicheren Pensionen beschäftigt, Wozu?-Wo Gegen? Wem nutzt es? Dem Deutschen Volk nicht, denn wir werden seit vielen Jahren sowieso von den USA, England, Frankreich, China, Russland, Israel etc. ausspioniert!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%