Dakota Access Pipeline
Pipeline-Betreiber verklagt Greenpeace

Verschmutzen Unternehmen die Umwelt, müssen sie oft mit einer Klage rechnen. Nun dreht der Betreiber der Dakota Access Pipeline den Spieß um. Dessen Anwaltskanzlei ist für einen Job bei Trump bekannt.
  • 3

New YorkDie Auseinandersetzung um den Bau der Dakota Access Pipeline in den USA hat bereits internationale Schlagzeilen gemacht. Nun nimmt sie eine ungewöhnliche Wendung: Die für den Bau zuständige Firma Energy Transfer Partners will einem Bericht des „Wall Street Journals“ zufolge gegen Greenpeace, Earth First und weitere Umweltgruppen vor Gericht ziehen – und dabei ein Gesetz nutzen, das einmal als Hilfsmittel gegen die Mafia ersonnen worden war.

Energy Transfer Partners betreibt eine Pipeline, die Öl mehr als 16.000 Kilometer weit von einem Fördergebiet im US-Bundesstaat North Dakota zu den Raffinerien in Illinois transportiert. Ein umstrittener Bauabschnitt liegt unter dem Missouri-Fluss und dem Stausee Lake Oahe. Ureinwohner und Umweltgruppen sehen darin eine Gefahr für die Trinkwasserversorgung in einem nahegelegenen Reservat und für Tausende Menschen flussabwärts. Für eine alternative Route für die Pipeline war die Baufirma nicht zu haben.

Nach monatelangen Protesten hatten die Gegner der Pipeline unter der Obama-Regierung Ende 2016 einen Baustopp erreicht. Zuvor war es an der Baustelle zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Mehrfach wurden Demonstranten beim Einsatz von Gummigeschossen und Wasserwerfern schwer verletzt.

Donald Trump hatte kurz nach Amtsantritt als US-Präsident den Weg für den Pipelinebau wieder freigegeben. Die Proteste flammten daraufhin wieder auf.

Nun wirft Energy Transfer Partners den Umweltschützern kriminelle Machenschaften vor. Dem Bericht zufolge behauptet die Pipeline-Firma, Greenpeace habe unter anderem mit Falschaussagen über die Dakota Access Pipeline um Spenden geworben, die Investoren und Geldgeber der Firma bedroht, Cyber-Angriffe gestartet und mit angeblichen „terroristischen Bedrohungen“ versucht, den Bau zu sabotieren.

Greenpeace weist die Vorwürfe zurück. Der Leiter der US-Rechtsabteilung der Umweltorganisation, Tom Wetterer, schrieb auf der Greenpeace-Website: „Dies ist ein klassischer strategischer Rechtsstreit gegen Bürgerbeteiligung, dessen Ziel nicht Gerechtigkeit ist, sondern die Unterdrückung der freien Meinungsäußerung durch teure, langwierige Prozesse.“ Wetterer weist in seiner Stellungnahme auch auf die Verwicklung der Anwaltskanzlei des US-Präsidenten in diesen und frühere, ähnliche Fälle hin.

Energy Transfer Partners fordert in der Klage unter Hinweis auf entgangene Einnahmen und Sonderkosten beim Bau mindestens 300 Millionen Dollar Schadenersatz. Den Rechtsstreit führt die Anwaltskanzlei Kasowitz Benson Torres, die bereits im Vorjahr eine ähnliche Klage für den internationalen Forstbetrieb Resolute Forest Products gegen Greenpeace eingereicht hatte.

Einer der Gründer der Kanzlei, Marc Kasowitz, ist zudem der Privatanwalt von Donald Trump. Jener hatte als Unternehmer kräftig in Energy Transfer Partners investiert.

Annika Reinert
Petrina Engelke
Handelsblatt Online / Freie Mitarbeiterin

Kommentare zu " Dakota Access Pipeline: Pipeline-Betreiber verklagt Greenpeace"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Herren Holger Narrog und Peter Spiegel

    Sie haben vergessen, am Ende Ihrer Beiträge das Zeichen :-) zu setzen.

    (Die Leser können ja sonst nicht wissen, dass Sie sich beim Schreiben die Narrenkappe aufgesetzt hatten)

  • Jede Klage mit Verurteilung gegen die NGOs ist ein Sieg über diese Parasiten.

  • Schön, dass sich die Opfer von Greenpeace und Co zu wehren beginnen und schade dass sich in Europa niemand traut gegen diese Organisationen vorzugehen.

    Sachlich gesehen haben diese Organisationen den Bau der genannten Pipeline blockiert. Die Dakota Access Pipeline ist ein Segen für die Menschheit und die Umwelt. Das Ölfeld Bakken in North Dakota ist eines der grössten Ölfelder der USA in dem > 1 Mio. bl/Tag per Fracking gewonnen wird. Bislang wurde ein erheblicher Teil des Erdöls per LKW und Eisenbahn in 1000ende Km entfernte Raffinierien gefahren. Ein Pipelinetransport ist umweltfreundlicher und wirtschaftlicher.

    In Deutschland Öko NGO Ängste gegen die umweltfreundliche Kernenergie, dem Klimaschwindel, Gentechnik und aktuell das Dieselauto verbreitet und viel Schaden gegen Gesellschaft und Umwelt angerichtet. Wenn sich die Autoindustrie rechtzeitig und offensiv gegen die sehr abwegigen Abgasgrenzwerte für Dieselmotoren zur Wehr gesetzt hätte, wäre ihr das aktuelle Schicksal erspart geblieben.

    Verwundbar sind die Öko NGO bei ihrem Nimbus der auf einem geschicktem Marketing und der Unterstützung durch die Qualitätsmedien beruht und ganz besonders bei der Finanzierung. Die Öko NGO erzielen häufig Umsätze im 3-stelligen Millionenbereich. Die Geldquellen sind häufig heikel. Hier bieten sich hervorragende Angriffspunkte gegen den Ökoterror.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%