Das neue EU-Ratsgebäude: Der Alptraum aller Fensterputzer

Das neue EU-Ratsgebäude
Der Alptraum aller Fensterputzer

Der Europäische Rat in Brüssel zieht um – in ein durchaus ungewöhnliches Gebäude. Die Bauherren sehen in dem Gebäude ein neues Wahrzeichen. Andere kritisieren den 320 Millionen Euro teuren Neubau als „vergoldeten Käfig“.
  • 0

BrüsselEin Patchwork von 3750 holzgerahmten Fenstern um ein Herz aus Glas: Der Rat der Europäischen Union zieht zu Jahresbeginn in einen spektakulären Neubau direkt neben seinem bisherigen Sitz. „Europa“ nennt sich das Gebäude, in dem künftig auch die Staats- und Regierungschefs zu ihren Brüsseler Gipfeln zusammenkommen. Ein futuristischer Hingucker – und ein Alptraum für Fensterputzer.

Die Bauherren rühmen sich vor allem der Verschmelzung von Alt und Neu, denn ein Teil des etwa 320 Millionen Euro teuren Gebäudes integriert den dahinter liegenden, teils denkmalgeschützten Résidence Palace aus den 20er Jahren. Dort sind die Büros der Delegationen der 28 Mitgliedstaaten und des Rats-Präsidenten untergebracht.

„Die Geschichte des Gebäudes erlaubt uns in gewissem Maße einen Schritt in die Geschichte Europas“, erklärt der belgische Architekt Philippe Samyn, der „Europa“ gemeinsam mit Büros aus Italien und Großbritannien entworfen hat.

Auch die transparente Fassade mit den Minifenstern ist hochsymbolisch. Für die Holzfensterchen wurde Material von abgerissenen Gebäuden in den EU-Mitgliedstaaten recycelt. Das soll nicht nur für Nachhaltigkeit stehen, sondern auch für das Motto der Europäischen Union: In Vielfalt vereint.

Doch fällt professionellen Fensterputzern beim Anblick der vielfach unterteilten Front wohl nur ein Wort ein: „oje“. Das jedenfalls war der Kommentar von Karl Wachenfelds, Geschäftsführer einer Glasreinigungsfirma in Berlin. Er ist zwar nicht für die Reinigung des Gebäudes zuständig, kann sich den Aufwand als Fachmann aber gut vorstellen: Nur für die Außenreinigung benötige man etwa 240 Stunden – bei vier Mitarbeitern also ungefähr eineinhalb Wochen, schätzt der Spezialist. Im Vergleich zu anderen Glasbauten etwa zwei bis drei Mal länger. Das gehe natürlich ins Geld.

Vom Rat heißt es dazu nur, das Haus sei so konzipiert, dass es seltener gereinigt werden müsse. Dafür habe man ein ausgeklügeltes Wasserableitungssystem eingebaut. Doch wie sieht es in der Praxis aus? „Zwei bis drei Mal im Jahr muss man die Fassade eines so repräsentativen Gebäudes schon sauber machen – schon allein, um es zu erhalten“, ist sich Wachenfelds sicher.

Seite 1:

Der Alptraum aller Fensterputzer

Seite 2:

Durch die Fassade schimmert ein riesiges Ei

Kommentare zu " Das neue EU-Ratsgebäude: Der Alptraum aller Fensterputzer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%