David Cameron
Der britische Premier am Pranger

Sein „Nein“ in Brüssel polarisiert. Die Mehrheit des Volkes applaudiert ihm, doch im Unterhaus muss sich Premier David Cameron verteidigen. Selbst der Koalitionspartner ist sauer. Und der Ton in Brüssel wird eisig.
  • 14

London/BerlinGroßbritanniens Premierminister David Cameron hat seine Blockade beim EU-Gipfel zur Euro-Rettung als Akt des nationalen Interesses verteidigt. Großbritannien spiele in der EU weiter ganz vorne mit, wies Cameron am Montag im britischen Unterhaus jede Kritik zurück. Oppositionschef Ed Miliband warf ihm vor, bei den Verhandlungen über mehr Haushaltsdisziplin in der vergangenen Woche in Brüssel versagt zu haben. Auch die Liberaldemokraten, die zusammen mit Camerons Tories die Regierung bilden, wehren sich gegen den Europa-Kurs des Konservativen, stellen die Koalition aber nicht infrage.

„Großbritannien bleibt ein vollständiges Mitglied der Europäischen Union und die Ereignisse der vergangenen Woche haben das in keiner Weise geändert“, beteuerte Cameron im Parlament. „Unsere Mitgliedschaft in der EU ist von zentralem nationalem Interesse.“ Cameron hatte sich beim EU-Gipfel gegen eine Lösung der Eurokrise gestellt und damit verhindert, dass sich alle 27 Länder gemeinsamen Regeln unter anderem für mehr Haushaltsdisziplin unterwerfen. Die anderen EU-Staaten wollen dies nun ohne die Briten angehen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will dem Bundestag erneut ihr Vorgehen in der Euro-Schuldenkrise erläutern. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, die Kanzlerin werde an diesem Mittwoch im Parlament in einer Regierungserklärung über die Ergebnisse des EU-Gipfels aus der vorigen Woche berichten. Die Kanzlerin bezog in den vergangenen Monaten häufiger vor den Bundestagsabgeordneten Stellung, wie sie die Schuldenkrise bewältigen und den Euro retten will. Der Bundestag werde sich auch mit den geplanten zusätzlichen Mitteln für den Internationalen Währungsfonds (IWF) befassen, in welcher Form sei aber noch nicht entschieden, sagte Seibert. Der IWF soll bis zu 200 Milliarden Euro aus europäischen Ländern erhalten, davon aus Deutschland bis zu 45 Milliarden Euro. Die Bundesbank hatte am Wochenende eine Befassung mit dem Transfers durch das Parlament angeregt.

Cameron hatte sich beim Gipfel in der Vorwoche vor allem gegen eine Transaktionssteuer für Finanzgeschäfte gewehrt, da eine solche das Londoner Bankenviertel treffen und Institute zum Abwandern bewegen könnte. Im Parlament verteidigte er diese Haltung. Oppositionschef Miliband kritisierte Cameron heftig: Er habe bei den Gesprächen nichts erreicht und den Sitz Großbritanniens am Verhandlungstisch aufgegeben. „Statt unsere Interessen zu schützen, hat er uns unsere Stimme
genommen.“ Er habe die britische Wirtschaft nicht geschützt, sondern sie in Gefahr gebracht.

Cameron sieht sich nicht nur Angriffen aus der Opposition ausgesetzt, sondern auch vom Koalitionspartner. Der Chef der europafreundlichen Liberaldemokraten, Nick Clegg, blieb der Debatte fern und erklärte, Camerons Agieren sei schlecht für Großbritannien, den Arbeitsmarkt und das Wachstum. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kündigte an, dass die rechtlichen Aspekte des neuen Vertrags über eine Fiskalunion ohne Großbritannien zügig ausgearbeitet werden. Dies solle in den nächsten 15 Tagen geschehen, sagte Sarkozy in einem auf der Internetseite von „Le Monde“ (Montag) veröffentlichten Interview.

Die EU-Kommission drohte der Regierung Cameron nach dem Ausscheren in ungewöhnlich deutlichen Worten. „Falls das Manöver dazu diente, Banker und Finanzinstitutionen der (Londoner) City von der Finanzregulierung zu verschonen: Das wird nicht passieren“, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn in Brüssel.
Die Vize-Präsidentin der EU-Kommission, Viviane Reding, zeigte sich zuversichtlich, dass Großbritannien beim neuen EU-Vertrag noch einlenkt. „Die Briten brauchen uns mehr, als wir die Briten brauchen“, sagte Reding dem Sender MDR Info.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wandte sich gegen eine Isolierung Großbritanniens. „Die Tür für Großbritannien bleibt offen. Ich hoffe, dass die Briten die offene Tür durchschreiten werden“, sagte er in der ARD.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " David Cameron : Der britische Premier am Pranger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wo kann man genau erfahren was tatsächlich in Brüssel vereinbart wurde. Ich habe das Gefühl dass tatsächlich nur vereinbart wurde sich zu vereinbaren!
    Was wurde da wirklich definitiv vereinbart?
    Gibt es eine offizielle Seite wo man die Einzelheiten über der Vereinbarung lesen kann? Ein Link wenn möglich!
    Ich kann mir doch keine Meinung bilden wenn ich nicht genau weiß worum es da geht.
    Aber dass sich die Briten nicht den Merkozy unterwerfen würden war voraus zu sehen und auch verständlich irgendwie.

  • @Rainer_j

    "Was meinen sie, wie es heute verlaufen würde ..."

    Ach ja. Ich erinnere mich. Die Irländer ...

    Da kam ein Typ eingeflogen, der sein Geld mit USA-Waffengeschäften machte, gründete eine Partei machte mit dem Geld, daß ihm DubYa gegeben hatte, einen Riesenaufstand, um die Iren vom "alten Europa" zu entfremden und diese verdammten Kriegsdienstverweigerer in Linie zu bringen - und ja, verdammt, die Iren fanden das ganz ganz ganz toll, die buinten Fähnchen, das heldenhafte Erinnern an die tradiotnellen irischen Werte, die gegen die Überfremdung verteidigen sollten.

    Ja, ich erinnere mich auch daran, was die Iren damals beschlossen haben. Kaum zwei Jahre später saßen sie knieftief in der Sch***** und konnten froh sein, daß man sie rechtzeitig (als sie nach der Sause wieder nüchtern waren) noch mal abstimmen ließ und sie diesmal so entschieden hatten, daß die, die sie vorher noch so vehement abgelehnt hatten, ihnen _helfen_ konnten.

    Wir können auch gerne über die Politik reden, die Irland fuhr - Olaf Hankel pur. Wir wissen auch, wo _das_ endete.

    Wenn ich Sie hier so lese, weiss ich, wieviel Idioten da draussen sein müssen, die einer neuen Libertas nur zu gerne folgen würden, hauptsache Party, sch**** auf den Kater danach.

    Die Gründungsväter & -Mütter der BRD haben dem Bürger nicht sonderlich vertraut, das waren die, die eben noch zugelassen hatten, daß sie in den KZ's gelandet war.

    Hätten Sie mich _vor_ der Wiedervereinigung gefragt, ich hätte ja auch gesagt "Volksabstimmung", aber mit den ganzen von 40 Jahren Sozialismus pur desorientierten Brüdern von "drüben". Nope.

    Wenn die mal ausgestorben sind, ihre Kinder einen Arbeit haben und zur demokratischen Vernunft gekommen sind: gerne. Fragen Sie dann einfach noch mal nach.

  • Mist, die Bulldogge kneift. Und ich hatte gehofft, dass Cameron konsequenter ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%