Davos
Anshu Jains Angst

Auch Banker haben Angst – vor der nächsten Krise. Anshu Jain, Co-Chef der Deutschen Bank, fürchtet vor allem die erwartete striktere Geldpolitik der US-Notenbank und deren Auswirkungen.
  • 1

DavosDie nächste Krise kommt bestimmt – und einige der profiliertesten Banker der Welt ahnen auch schon, wo sie ausbrechen könnte. Die größte Angst von Anshu Jain, Co-Chef der Deutschen Bank, ist derzeit, dass die erwartete striktere Geldpolitik der US-Notenbank zu Schocks an den Anleihemärkten führen wird. Die größte Bedrohung sieht Jain am Markt für Unternehmensbonds und Anleihen mit höherem Ausfallrisiko, so genannten Junk Bonds. „Plötzliche Verwerfungen an den Kreditmärkten würden ganz oben auf der Liste meiner Sorgen stehen“, sagte Jain bei einer Diskussion beim Weltwirtschaftsforum in Davos. „Die Investoren dürfen sich nicht wundern, wenn die Notenbanken schneller als erwartet ihre Geldpolitik normalisieren“, warnte auch Brian Moynihan, Vorstandschef der Bank of America.


Jain, Moynihan und der Chairman von Europas größter Bank HSBC, Douglas Fling, warnten außerdem, dass die Banken weniger als früher dabei helfen könnten Marktschocks abzupuffern. Das sei eine unerwünschte Nebenwirkung der strengeren Regulierung nach der Finanzkrise. Die immer strengeren Forderungen der Aufseher mache es den Banken schwerer in turbulenten Marktsituationen Liquidität bereitzustellen. mm

Kommentare zu " Davos: Anshu Jains Angst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • och - brauchst keine Angst zu haben - Draghi macht das schon ...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%