Debatte über Parteiverbot
Rechtsextremistische Gewalt in Griechenland eskaliert

Die rechtsextremistische Gewalt erreicht in Griechenland einen Höhepunkt: Nach einem Streit wird ein linker Aktivist niedergestochen. Die Regierung will nicht tatenlos zuschauen – und denkt über ein Parteiverbot nach.
  • 8

Athen/PiräusNach der tödlichen Messerattacke auf einen linken Aktivisten ist es in Griechenland zu Auseinandersetzungen zwischen Autonomen und der Polizei gekommen. Bei einer Demonstration gegen rechte Gewalt in Piräus bewarfen Vermummte die Beamten mit Brandsätzen, wie Fernsehbilder zeigten. Zudem schleuderten sie im Stadtteil Keratsini Steine auf eine Polizeiwache. Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein, um die Menge auseinander zu treiben. Aufgebrachte Bürger attackierten zudem den Vorsitzenden der ultrakonservativen Partei der Unabhängigen Griechen (AN.EL), Panos Kammenos, mit Faustschlägen, als er den Ort der Messerstecherei besuchen wollte. Polizisten brachten ihn in Sicherheit.

In der Hafenstadt war am frühen Mittwochmorgen ein 34-Jähriger – einer der bekanntesten Rapper des Landes – nach einem Streit niedergestochen worden. Der mutmaßliche Täter soll nach Regierungsangaben ein bekannter Rechtsextremist sein. Der außerparlamentarischen Partei Antarsya zufolge soll er der nationalistischen Goldene Morgenröte angehören. Die Partei dementierte, dass Parteimitglieder etwas mit diesem „Zwischenfall“ zu tun hätten.

Der Minister für Bürgerschutz, Nikos Dendias, sagte wegen der angespannten Lage einen Italien-Besuch ab. Er kündigte an, die Regierung werde mit den demokratischen Parteien nach Wegen suchen, wie die Goldene Morgenröte verboten werden könne. Präsident Karolos Papoulias forderte alle Griechen auf, „dem Faschismus den Weg zu versperren“.

Die Goldene Morgenröte verneint den Holocaust. Ihre Mitglieder grüßen mit dem Hitlergruß. Am Montag hatte Regierungschef Antonis Samaras die Partei als neonazistisches Gebilde bezeichnet. Ihre Mitglieder hatten in den vergangenen Monaten wiederholt Ausländer attackiert.

Andere Parteien reagierten mit Entsetzen auf die Tat. „Es handelt sich um einen organisierten Versuch, die Demokratie zu destabilisieren“, sagte der Vertreter der Oppositionspartei Bündnis der radikalen Linken (Syriza), Dimitris Papadimoulis. „Die Goldene Morgenröte ist eine verbrecherische Vereinigung“, erklärte die zusammen mit den Konservativen regierende Sozialistische Partei (Pasok).

Nach jüngsten Umfragen kommt die Goldene Morgenröte derzeit auf 13 Prozent der Stimmen; bei der Wahl 2012 waren es noch knapp 7 Prozent. Die Partei ist mit 18 Abgeordneten im 300 Sitze zählenden Parlament vertreten.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Debatte über Parteiverbot: Rechtsextremistische Gewalt in Griechenland eskaliert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es muss hart gegen diese unglaublich menschenverachtende rassistische Gewalt vorgegangen werden. Es muss mit allen Mittel verhindert werden, dass sich rassistische Zuwanderer weiterhin an den Griechen vergreifen und diese vergewaltigen, berauben und in vielen Fällen sogar ermorden. Hier muss ein klares Zeichen gesetzt werden gegen die zugewanderten Rassisten.

  • Das in der Türkei das Faschistische System AKP mehere Menschen hat umbringen lassen , geht den Medien am Allerwertesten vorbei. Schliesslich ist man am Berliner Hof als Medien auch Islambefürworter ala Erdogan. Endlich aber wieder ein Rechter Anschlag und schon leuchten die Augen hier, selbst wenn es 2000 KM weit in Griechenland pssiert ist. Sonst hätte man bald einen erfinden müssen. Während der kommenden Empörungstage sterben hier bei uns genügend Menschen an Gewalt.

  • Ganz ganz trauriger Versuch, liebes HB.

    Nicht dass ich die Tat gutheissen würde, aber um mal alles festzuhalten:

    EINE (in Zahlen: 1) einzelne Person, die "mutmasslich" einer rechten Gruppierung angehören "soll", sticht einen linken Aktivisten nieder.
    Daraufhin gehen linke Autonome demonstrieren bzw. faktisch einfach nur "Krawall machen" (etwas anderes können die schlicht und ergreifend nicht), werfen Steine und Brandsätze auf die Polizei und greifen einen Politiker an.

    Und das HB schreibt hier allen Ernstes dick und fett "RECHTSextremistische Gewalt in Griechenland eskaliert" als Schlagzeile? Und die Randale der radikalen Linksextremisten eskalieren also nicht?
    Als Journalist und/oder Redakteur würde ich mich schämen für so eine parteiische Berichterstattung.

    MfG.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%