Der Fall Chodorkowski
Russisches Gericht reduziert Strafe von Kremlkritiker

Im August 2014 soll Kremlkritiker Michail Chodorkowski freikommen. Das Oberste Gericht hat die Haftstrafe de früheren Öl-Managers um zwei Monate reduziert. Die Klage auf sofortige Freilassung scheiterte.
  • 0

MoskauDas Oberste Gericht Russlands hat die Strafe für den inhaftierten Kremlkritiker Michail Chodorkowski um zwei Monate reduziert. Der frühere Öl-Manager soll damit in einem Jahr - im August 2014 - freikommen, entschieden die Richter in Moskau am Dienstag in einer Berufungsverhandlung. Mit seiner Klage auf sofortige Freilassung scheiterte der Gegner von Kremlchef Wladimir Putin aber. Chodorkowskis Anwälte kündigten nach dem Urteil an, sich an das Präsidium des Obersten Gerichts zu wenden. Der Vater des 50-Jährigen sprach von einer „enttäuschenden Entscheidung“ der Richter.

Mit einer emotionalen Rede hatte Chodorkowski das Gericht aufgefordert, ihn nach fast zehn Jahren Haft freizulassen. Seine Verurteilung in einem zweiten Prozess Ende 2010 wegen Geldwäsche und Unterschlagung sei konstruiert gewesen, sagte der frühere Chef des inzwischen zerschlagenen Öl-Konzerns Yukos. Er war der Verhandlung per Video aus einem Straflager nahe der Grenze zu Finnland zugeschaltet. Chodorkowskis Mithäftling Platon Lebedew soll im Mai 2014 freikommen, ebenfalls zwei Monate früher, entschied das Gericht.

Die russische Justiz hatte in der Vergangenheit die Haftstrafen mehrfach verkürzt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte vor kurzem entschieden, dass Russland Chodorkowski und Lebedew in einem ersten Prozess 2005 unfair behandelt habe. Allerdings erkannten die Straßburger Richter keine Willkür. Die Bundesregierung, die EU und die USA hatten das Vorgehen gegen Chodorkowski wiederholt als politisch motiviert angeprangert.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Der Fall Chodorkowski: Russisches Gericht reduziert Strafe von Kremlkritiker"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%