Der Fall Reza Zarrab
Erdogans tickende Zeitbombe

Der Streit zwischen der Türkei und den USA hat vor allem mit einem Mann zu tun: Reza Zarrab. Er soll Iran-Sanktionen im Sinne der türkischen Regierung umgangen haben. Wenn er aussagt, könnte es für Erdogan eng werden.
  • 2

IstanbulEs handelt sich um die größte Krise zwischen den USA und der Türkei. Washington hatte am Sonntag die Vergabe von Kurzzeit-Visa an türkische Staatsbürger eingefroren, nachdem in Istanbul ein türkischer Angestellter des US-Konsulats unter Terrorvorwürfen festgenommen worden war. Kurze Zeit später zog das türkische Außenministerium nach und fror seinerseits die Visavergabe für Amerikaner ein.

Der vorläufige Höhepunkt in der kriselnden Beziehung zwischen den beiden Ländern. Es gibt viele Ursachen für den plötzlichen gegenseitigen Liebesentzug: zum Beispiel die Unterstützung kurdischer Milizen in Syrien durch die Amerikaner oder die dringende Aufforderung Ankaras, den mutmaßlichen Drahtzieher des Putschversuchs, Fethullah Gülen auszuliefern. Der Startpunkt der bilateralen Kabale ist jedoch eindeutig auszumachen: die Festnahme von Reza Zarrab in den USA, im März 2016.

Dem Mann mit drei Pässen (türkisch, iranisch, aserbaidschanisch) wird vorgeworfen, im großen Stil gegen die Iran-Sanktionen verstoßen zu haben. Der Fall reicht bis in die türkische Regierung – und möglicherweise bis zu Erdogan selbst. Diesen Monat ist seine Anhörung in den USA geplant. Sollte er aussagen, käme der türkische Ministerpräsident in die Bredouille.

Es handele sich „um den größten politischen Skandal in der Geschichte der Türkischen Republik“, befand der türkische Kolumnist Mustafa Akyol. Es begann am 17. Dezember 2013. Damals nahm die türkische Polizei im Rahmen von Anti-Korruptions-Ermittlungen 52 Personen fest. Dazu gehörten die Söhne von drei Regierungsministern. Im Zentrum der Operation steht Reza Zarrab, der beschuldigt wurde, drei Minister mit 66 Millionen Dollar bestochen zu haben.

Als die Polizei das Haus des Generaldirektors von Halkbank, einer staatlichen Bank, durchsuchte, fanden sie 4,5 Millionen US-Dollar Bargeld in Schuhkartons. Im Haus des Sohns des Innenministers fanden sie Safes, eine Geldzählmaschine und fast 1,5 Millionen Dollar, Euro und Türkische Lira in bar. Der Halkbank-Direktor erklärte, das Geld sei für wohltätige Zwecke verwahrt worden.

Die Regierung unter dem damaligen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan reagierte sofort. Drei Minister traten zurück, ein vierter wurde ersetzt. Eine zweite Polizeioperation, die Erdogans Sohn Bilal betroffen hätte, wurde untersagt. Die Staatsanwaltschaft und der Polizeichef von Istanbul wurden abgesetzt und gerichtlich verklagt. Die Anklage wurde fallengelassen, das beschlagnahmte Geld wurde mit Zinsen zurückgegeben, und eine parlamentarische Kommission, in der die regierende AKP eine Mehrheit hatte, stimmte gegen den Prozess gegen die vier Minister.

Seite 1:

Erdogans tickende Zeitbombe

Seite 2:

Angriff ist die beste Verteidigung

Kommentare zu " Der Fall Reza Zarrab: Erdogans tickende Zeitbombe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Toni Ebert@ Es dürfte sich um Hühnerhaltung handeln, für Ziegen hatten die Türken noch Geld, außer beim Opferfest.

  • Herr Egowahn ist echt klasse, überall.

    Den Russen ballert er ihren Kampf-Jet ab, mit dem Ami legt er sich an und die BRD steht er auch auf Kriegsfuß. Wie dumm muss man eigentlich sein, wenn man denkt dass man das Sperrfeuer der ethischen und ehrlichen Länder auf Dauer widerstehen kann.

    Trotzdem mein Dank an Herrn EGO-Wahn, der erführt sein Land wieder in die Fellhütten, wo sie mit ehrlicher Arbeit ihre Ziegen hüten dürfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%