International

Diskussion: Kommentare zu: „Bitte vergesst uns nicht“

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 29.01.2013, 11:39 UhrOmarius

    wäre das net ne idee das die ihre heimat aufbaun

  • 29.01.2013, 12:31 UhrEule

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • 29.01.2013, 13:39 Uhrcatweezle

      @ Eule: Frankreich ist halt eine grand nation, und in Mali liegt Uran zum Füttern der AKW ohne die, die Atombombennation kaum denkbar wäre. (Vorsicht kann Ironie enthalten)

  • Die aktuellen Top-Themen
EU-Sondergipfel: Nord contra Ost

Nord contra Ost

Wer wird EU-Ratspräsident? Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk und die dänische Premierministerin Helle Thorning-Schmidt sind in der engeren Auswahl. Norden oder Osten? Konservativ oder sozialdemokratisch?

Donald Tusk: „Keine Sorge: Ich werde mein Englisch aufpolieren“

„Keine Sorge: Ich werde mein Englisch aufpolieren“

Die erste Aufgabe für den angehenden EU-Ratspräsidenten Tusk ? Englisch pauken. Denn das ist etwas holperig. Doch bis zum Amtsantritt im Dezember will der Pole „zu 100 Prozent bereit sein“.

Federica Mogherini: Vom ersten Ministeramt zum Spitzenposten

Vom ersten Ministeramt zum Spitzenposten

Bis vor einigen Monaten war Federica Mogherini selbst in Italien kaum bekannt. Die neue EU-Außenbeauftragte hat auf dem diplomatischen Parkett nur wenig Erfahrung - Zweifel an ihrer Eignung weist die 41-Jährige zurück.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International