International

_

Der Papst tritt zurück: Die Nachfolge-Debatte ist eröffnet

Der Rücktritt kam selbst für enge Vertraute überraschend. Kardinal Meisner hielt ihn für einen Scherz. Doch schon gibt es einen Zeitplan für die Papst-Nachfolge. Der Tag im Rückblick im Liveblog von Handelsblatt Online.

Papst Benedikt XVI. am heutigen Montag im Vatikan. Quelle: AFP
Papst Benedikt XVI. am heutigen Montag im Vatikan. Quelle: AFP

Ausgerechnet am Rosenmontag schreckt Papst Benedikt XVI. die Welt mit einer ungewöhnlichen Nachricht auf: Als zweites Oberhaupt der katholischen Kirche überhaupt wird er sein Amt in Kürze abgeben.

Anzeige

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Papst Benedikt XVI. legt am 28. Februar sein Amt nieder
  • als Grund sagte er, ihm fehle die Kraft, die katholische Kirche zu führen
  • das Osterfest soll bereits der Nachfolger zelebriere
  • rund zehn Favoriten werden von Buchmachern gehandelt
  • Benedikt ist der erste Papst seit 700 Jahren, der sein Amt abgibt
  • nach seinem Abschied will er sich ins Kloster zurückziehen
  • Merkel zollt Benedikt für seine Entscheidung Respekt

01:28 Uhr Kardinal Meisner wünscht sich jüngeren Papst

Nach Ansicht Joachim Meisners wäre als neuer Papst eine "Mischung" aus Johannes Paul II. und Benedikt XVI. gut. "Die beiden haben sich herrlich ergänzt", sagte der Kölner Kardinal. Er wünscht sich außerdem einen jüngeren Papst als den Noch-Amtsinhaber. "Wenn ich einen ersten Blick über diesen Moment hinaus in die Zukunft werfe, dann müsste der neue Papst sicher ein Mann von ähnlich hoher Bildung wie Joseph Ratzinger, mit großer menschlicher Erfahrung und - vor allem - von vitaler Gesundheit sein", sagte Meisner dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Nicht älter als 70, würde ich sagen."

21:25 Uhr „Unvergessliche Besuche in Spanien“

Spaniens König Juan Carlos hat die „besondere Beziehung Seiner Heiligkeit zu Spanien“ hervorgehoben. Bei „drei unvergesslichen Besuchen in unserem Land hielt Benedikt XVI. Treffen mit der königlichen Familie ab, die von Zuneigung und Nähe geprägt waren“, erklärte Juan Carlos. Der Papst besuchte Spanien im Juli 2006, im November 2010 sowie im August 2011.

20:57 Uhr Kardinal Meisner hielt Rücktritt für Karnevalsscherz

Wenig Verständnis für den Rücktritt von hat der Kölner Kardinal Joachim Meisner gezeigt. „Ich bin regelrecht schockiert“, sagte Meisner dem „Kölner Stadt-Anzeiger“, der zugab, dass er die Ankündigung „erst für einen Rosenmontagsscherz“ gehalten habe. „Das geistliche Amt ist ja eine Art Vaterschaft. Und Vater bleibt man doch Zeit seines Lebens“, begründete Kardinal Meisner sein Unverständnis. Als eine Altersgrenze für Bischöfe und Priester eingeführt wurde, habe er lange Zeit gedacht: „Ein Glück, dass wenigstens der Papst auf Lebenszeit amtiert. Dann ist die Kontinuität dieser Vaterschaft gesichert.“ Allerdings merke er an sich selbst, „wie ich mit den Jahren doch mehr und mehr in den Seilen hänge“, räumte der 79-jährige ein. „Und insofern ist es schon sinnvoll, dass man auch zurücktreten kann." Dennoch habe ihn der Rücktritt total überrascht, weil Benedikt XVI. nie eine Andeutung gemacht habe. „Und wenn, dann hätte ich es nicht begriffen.“

18:59 Uhr Obama dankt für gute Zusammenarbeit

Papst Benedikt XVI. mit Barack Obama und seiner Ehefrau Michelle im Jahr 2009. Quelle: dpa
Papst Benedikt XVI. mit Barack Obama und seiner Ehefrau Michelle im Jahr 2009. Quelle: dpa

US-Präsident Barack Obama und seine Ehefrau Michelle haben Benedikt für die Zusammenarbeit in den vergangenen vier Jahren gedankt. „Im Namen von allen Amerikanern wollen Michelle und ich Seiner Heiligkeit Papst Benedikt XVI. unsere Wertschätzung und Gebete überliefern“, sagte Obama. „Michelle und ich erinnern uns mit Freude an unser Treffen mit dem Heiligen Vater im Jahr 2009.“ Die Kirche spiele eine wichtige Rolle in den USA und in der Welt, sagte Obama. „Und ich wünsche denen das Beste, die bald zusammenkommen werden, um einen Nachfolger auszuwählen.“

18:32 Uhr Entscheidung nach Mexiko- und Kuba-Reise

Benedikt Entscheidung soll bereits „vor vielen Monaten“ gefallen sein, berichtet die katholische Zeitung „Osservatore Romano“. Benedikt habe sie nach der langen Reise im März 2012 nach Mexiko und Kuba getroffen, schreibt Chefredakteur Gian Maria Vian. Er machte deutlich, dass das Wissen um das fortschreitende Altern wichtig für diese Entscheidung des Papstes „in seinem Bewusstsein vor Gott“ gewesen sei. Die Reise nach Mexiko und Kuba war eine der wichtigsten in Benedikts Pontifikat.

17:33 Uhr Bestürzung und Sorge in Marktl

Im Geburtsort von Papst Benedikt flossen heute die Tränen: Die 60-jährige Karin Frauendorfer, angesprochen auf dem Marktplatz von Marktl, kann die Tränen nicht zurückhalten: „Ich finde, das verdient halt größten Respekt, dass er das so macht.“ Im Geburtsort Joseph Ratzingers ist aber auch Unsicherheit zu spüren, ob der Ort seine wichtigste touristische Einnahmequelle behält.

  • 12.02.2013, 03:48 Uhrrolfnighthawk

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 12.02.2013, 03:38 Uhrrolfnighthawk

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 11.02.2013, 22:40 UhrBlinse

    Mensch Santos, ich dachte du betest nur Volkswagen an.
    Und deine Hochstelltaste klemmt auch nicht mehr so oft. Das nenn ich mal katholische Bescheidenheit.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ökonom Max Weber: Der Wert als Wettbewerbsvorteil

Der Wert als Wettbewerbsvorteil

Vor 150 Jahren wurde der große Soziologe und Ökonom Max Weber geboren. Auch wenn seine Zeit lange vorbei ist, bleibt sein Erbe aktuell. Denn noch immer dient er gerne als Vorbild – trotz seiner dunklen Seiten.

Regulierte Opposition: Assad will sich in sechs Wochen wiederwählen lassen

Assad will sich in sechs Wochen wiederwählen lassen

Syrien soll in sechs Wochen einen Präsidenten wählen. Dass Baschar al-Assad als Gewinner hervorgehen wird, scheint wahrscheinlich. Die Opposition ist zwar zugelassen, doch das neue Wahlrecht bereitet ihnen Probleme.

Mehr Importe als Exporte: Japans Handelsdefizit steigt immer stärker

Japans Handelsdefizit steigt immer stärker

Früher war Japan eine Exportnation - doch diese Zeit sind mehr denn je vorbei: Das Halbmond-Land importiert immer mehr - auch als Spätfolge der Fukushima-Katastrophe.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International