Der Tag nach dem Umsturz in Ägypten
Wilder Rausch und blankes Entsetzen

Am Tag danach feiert die eine Hälfte der Ägypter ihren neuen Präsidenten und den Sturz des alten. Doch der anderen Hälfte steht der Schock über den Militärputsch ins Gesicht geschrieben. Ein Stimmungsbericht aus Kairo.
  • 0

KairoKairo vibriert, Ägypten sonnt sich wieder als Paradies der guten Laune. An jeder Ecke ist die Erleichterung mit Händen zu greifen. „Mursi – das war’s“, den Daumen runter und ein grinsendes, einvernehmliches Nicken. Egal ob Obsthändler, Zeitungsverkäufer, Taxifahrer oder Parkwächter - jeder vermittelt am Tag danach den Eindruck, das Volk Ägyptens habe sich mit viertägigen Massenprotesten von einer jahrzehntelangen, düsteren Diktator befreit.

Stundenlang hatten Mittwochabend Hunderttausende auf dem Tahrir-Platz auf die erlösende Rede von Armeechef Abdel Fattah al-Sissi gewartet. Als der 58-jährige General schließlich vier Stunden nach Ende seines Ultimatums um exakt 21 Uhr vor die Kameras trat und seinem Landsleuten mit fester Stimme und in acht Minuten verlas, wohin die Reise geht, fiel der weltberühmte Kreisverkehr für einem Moment in eine nahezu atemlose Stille. Nicht dass Ägypter plötzlich in der Lage wären - wie ihre türkischen Mitstreiter gegen islamistische Dominanz - stundenlang in schweigendem Protest zu verharren. Und kaum hatte der Oberbefehlshaber hinter dem Pult und in kurzärmeligem Hemd geendet, entluden sich Vuvuzelas, Trillerpfeiffen, Autohupen und Sprechchöre in einem stundenlangen Massenrausch. Die Straßen in den Wohnvierteln hallten wieder von Freudenschüssen, manch einer geriet so in Verzückung, dass er von seinem Balkon aus direkt ein ganzes Magazin in den nächtlichen Himmel jagte.

„Es war ein Festival, wir sind so überglücklich, wir haben uns die Revolution zurückerkämpft“, schwärmt Alfred Adly Youman, der die ganze Nacht dabei war und auch am nächsten Tag noch immer kein Auge zutun kann. Mit etwas Wasser ins Gesicht habe er die Müdigkeit vertrieben, sagt er, und jetzt gehe es weiter. Keine Minute will er verpassen. „Ein Jahr lang war mein Leben dumpf und dunkel, weil Mursi den Christen ihre Rechte verweigert“, sagt der 62-Jährige, der in Giza ein kleines Fotostudio besitzt.

Über den Tahrir-Kreisverkehr dröhnen derweil patriotische Lieder, kein Militärfahrzeug ist weit und breit zu sehen. Stattdessen fegen Heerscharen von Müllmännern die Reste der patriotischen Superparty zusammen. Die meisten Geschäfte sind noch verrammelt, nur die Taxifahrer bahnen sich bereits wieder erste Schneisen durch den vier Tage lang komplett blockierten Platz. Die meisten aus der Jubelmenge aber sind irgendwann am frühen Morgen nach Hause und ins Bett gegangen. Nur das Frauenareal vor der Rednertribüne, von Helfern mit einem dicken Seil abgesperrt, erinnert daran, dass während der fröhlichen Megaproteste mehr als hundert Frauen übel misshandelt, sexuell missbraucht und vergewaltigt wurden.

Seite 1:

Wilder Rausch und blankes Entsetzen

Seite 2:

„Wir haben keine Angst vor Gefängnis“

Kommentare zu " Der Tag nach dem Umsturz in Ägypten: Wilder Rausch und blankes Entsetzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%