Deutsch-französische Freundschaft: Die beiden wirken eingespielt

Deutsch-französische Freundschaft
Merkel und ihr neuer Freund

  • 12

Die beiden wirken eingespielt

Schon vor den Jugendlichen wirken beide viel eingespielter als dies zwischen Merkel und Sarkozy jemals der Fall war. Denn neben Sarkozy wirkte die Kanzlerin selten völlig entspannt, weil sie immer auf der Hut vor einem der typischen Schnellschüsse sein musste. Jetzt liefern die Studenten zwar Steilvorlagen für deftige Meinungsverschiedenheiten, weil sie nach tatsächlich vorhandenen deutsch-französischen Differenzen bei den Themen Steuern, Sozialabgaben oder Mali fragen. Aber Hollande und Merkel lassen alles abperlen, werben sogar um Verständnis für die Positionen des anderen. Längst ist die deutsch-französische Kompromissmaschine, die bereits im Dezember die Einigung über die Bankenunion möglich gemacht hatte, wieder angeworfen worden.

Vielleicht liegt es an den ersten gemeinsam geschlagenen politischen Schlachten: Jedenfalls funktioniert zwischen "Angela" und "Francois" nun sogar schon die feine gegenseitige Ironie, die weniger gute Beziehungen wegen der Gefahr von Missverständnissen schnell sprengen kann. Als Merkel das manchmal schwierige Verhältnis zur EU-Kommission beschreibt und erwähnt, dass die Bundesrepublik "dauernd" mit Vertragsverletzungsverfahren überzogen werde, fügt sie ironisch und einem Seitenblick auf Hollande hinzu: "Frankreich ist natürlich immer vorbildlich."

Der Präsident, der um den nicht immer guten Ruf seines Landes als europäische Extra-Wurst weiß, verzieht keine Miene und meint trocken: "Ich habe mir das für weitere Sitzungen vorgemerkt". Dann grinsen beide und die Jugendlichen lachen. Und plötzlich kann man sich vorstellen, wie "Angela" und "Francois" auf einem der nächsten EU-Gipfel dem anderen in einer Debatte unter den 27 EU-Staaten erst todernst beispringen und dann loslachen, weil nur sie die damit verbundene Ironie verstehen.

Seite 1:

Merkel und ihr neuer Freund

Seite 2:

Die beiden wirken eingespielt

Kommentare zu " Deutsch-französische Freundschaft: Merkel und ihr neuer Freund "

Alle Kommentare
  • Freundschaft wäre natürlich, wenn sich Frau Merkel ihres Freundes Sarkozy entsinnen würde und ihm in all seiner Not beistünde. In der Politik scheint durch, es sind nur Figuren, die eine ZEITlang für eine "ungebremste" Öffentlichkeitsarbeit vergessen, wer sie eigentlich sind. Beamte im öffentlichen Dienst, wenn sie abtreten müssen, sorgsam mit Kohle ausgestattet. Dann tut es weniger schmerzen, wenn "Freunde" auch nur ein gewisses Haltbarkeitsdatum aufweisen. So ist das ganze Leben. Der Herr hat ihnen mehr gegeben, der Herr wird ihnen viel mehr nehmen. Chapeau Mr. Le Président.

  • "Großbritannien hat hat kein Freunde, sondern nur Interessen" sagte mal Benjamin Disraeli vor über hundert Jahren. Der Spruch passt auch heute noch auf die europäische und internationale Politik.

  • Freundschaft ist eine wunderbare Sache, aber wenn diese Freundschaft zum Vorteilnahme gegenüber andere Länder missbraucht wird, wenn diese Freundschaft zu Komplizenschaft mutiert, dann wird es zu einer Art Krebsgeschwür für die Währungsunion. .
    Aber gerade dies ist mit der deutsch-französische Freundschaft, die zur deutsch-französische Achse mutiert ist, Verträge entworfen und durchgesetzt hat die für andere EU-Mitglieder, vor allem für andere Mitglieder der Währungsunion sehr nachteilig sind, passiert.
    Die Industrieproduktion in Italien ist seit 2007 um mehr als 25% gesunken, obwohl die Lohnkosten in Italien wesentlich niedriger als in Frankreich und sogar niedriger als in Deutschland sind.
    Die Gewinne die deutsche und französische Konzerne in Italien realisiert haben wurden zum größten Teil nicht in Italien, sonder oft ins Nichteuroausland reinvestiert, was aus Sicht Italiens einer massiven Kapitalflucht gleich kommt
    Dies wird in absehbarer Zeit zu Verwerfungen innerhalb der Währungsunion führen, wenn nicht wesentliche Änderungen der Verträge vorgenommen werde.
    Eine Alternative für Italien wäre sich an Großbritannien und den USA anzulehnen, was für das Überleben des Landes sich bald als absolut erforderlich und alternativlos erweisen wird.
    Merkel und Hollande wären gut beraten dies zu berücksichtigen und zu bedenken dass in der Vergangenheit meistens der übertriebene Chauvinismus der Nationen für die Innereuropäische Konflikte verantwortlich waren. Was auch fast den Untergang Europas zur Folge hatte.
    Stärke durch Einheit, Gerechtigkeit und Chancengleichheit sollte das Motto für ganz Europa lauten

Serviceangebote