International

Diskussion: Kommentare zu: Merkel und ihr neuer Freund

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 22.01.2013, 12:40 UhrEnergieelite

    Einzelne Vertreter von Union und FDP gingen mit der sozialistischen Regierung von Präsident Hollande um, „als handele es sich nicht um einen Nachbarn, sondern um einen innenpolitischen Gegner“.
    --------------
    Wenn es wirklich so ist , hat man von ihnen gelernt Herr Steinmeier .
    Sehen sie sich das Verhältnis zur Schweiz an , das haben wir maßgeblich Ihnen und Ihrer Partei zu verdanken .
    Also bitte , kehren sie doch erst mal vor ihrer eigenen Haustür bevor sie andere Verurteilen !!!

    • 23.01.2013, 07:57 UhrUn_Italiano_in_Germania

      Freundschaft ist eine wunderbare Sache, aber wenn diese Freundschaft zum Vorteilnahme gegenüber andere Länder missbraucht wird, wenn diese Freundschaft zu Komplizenschaft mutiert, dann wird es zu einer Art Krebsgeschwür für die Währungsunion. .
      Aber gerade dies ist mit der deutsch-französische Freundschaft, die zur deutsch-französische Achse mutiert ist, Verträge entworfen und durchgesetzt hat die für andere EU-Mitglieder, vor allem für andere Mitglieder der Währungsunion sehr nachteilig sind, passiert.
      Die Industrieproduktion in Italien ist seit 2007 um mehr als 25% gesunken, obwohl die Lohnkosten in Italien wesentlich niedriger als in Frankreich und sogar niedriger als in Deutschland sind.
      Die Gewinne die deutsche und französische Konzerne in Italien realisiert haben wurden zum größten Teil nicht in Italien, sonder oft ins Nichteuroausland reinvestiert, was aus Sicht Italiens einer massiven Kapitalflucht gleich kommt
      Dies wird in absehbarer Zeit zu Verwerfungen innerhalb der Währungsunion führen, wenn nicht wesentliche Änderungen der Verträge vorgenommen werde.
      Eine Alternative für Italien wäre sich an Großbritannien und den USA anzulehnen, was für das Überleben des Landes sich bald als absolut erforderlich und alternativlos erweisen wird.
      Merkel und Hollande wären gut beraten dies zu berücksichtigen und zu bedenken dass in der Vergangenheit meistens der übertriebene Chauvinismus der Nationen für die Innereuropäische Konflikte verantwortlich waren. Was auch fast den Untergang Europas zur Folge hatte.
      Stärke durch Einheit, Gerechtigkeit und Chancengleichheit sollte das Motto für ganz Europa lauten

  • 22.01.2013, 12:40 UhrEnergieelite

    Zwischen den Beziehungen der beiden Länder steht ein Sozialistischer Eisberg . Wer die Kollision sucht wird untergehen , nur wer ausreichend Abstand hält , wer wartet bis dieser Eisberg zerfällt kann überleben .
    Diese Politische Distance zu Frankreich ist berechtigt und sollte keinesfalls aufgegeben werden .
    Ob jemand von" oben herab " behandelt wird ist eine subjektive Wahrnehmung des Herrn Steinmeier und sollte nicht überbewertet werden .

  • 22.01.2013, 13:13 Uhrmargrit117888

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • 22.01.2013, 14:18 UhrOckhams_Rasiermesser

      Maggie: Ohne Beleidigungen kommen Sie wohl nicht über den Tag.

  • 22.01.2013, 14:18 UhrVicario

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 22.01.2013, 15:20 UhrMagrits-Pflegedienst

    Magrit117888,
    Vicario,

    na ihr beiden Dumpfdödel, jetzt aber ran mit dem auskotzen. Ex-IM und Ex-Blockwartin Magrit trifft auf versoffenen Vicaro.Ergebnis Hirnlose Pöbelei die seit Monaten als Textbausteine zu jedem X-beliebigen Thema ins Netz gestellt werden. Heilige Einfalt welch Gespann. Am Ende bewohnen die noch eine Zelle.

  • 22.01.2013, 15:52 UhrDagmarK

    Es ist mir ziemlich egal, ob Merkel und Hollande nun Freunde sind oder nicht.

    Was mich mächtig aufregt ist der Pathos, mit dem all die heute im Bundestag versammelten Figuren allesamt nur über "unser Europa" und "Europa muss" schwafeln. gibt die deutsche Sprache nicht eine Möglichkeit deutlich zwischen "Europa" und dem Moloch "EU" zu unterscheiden? So wird auch dem letzten Blödel in diesem Land noch eingeredet, das Europa, EU und Euro identisch sind, was viele vermutlich unbesehen glauben.

    • 22.01.2013, 16:49 UhrPflegedienst

      DagmarK

      na Daggy, hast du heute wieder vergessen deine Medizin einzunehmen? Mein liebes Blondi, sollst dich doch nicht aufregen, sonst kommen doch die Käscher zurück und fangen dich wieder ein.

  • Die aktuellen Top-Themen
Absturz in der Ukraine: Flugschreiber deutet auf Raketentreffer

Flugschreiber deutet auf Raketentreffer

Ukrainischen Behörden zufolge sprechen erste Daten des Flugschreibers der abgestürzten Boeing MH-17 für einen Abschuss durch eine Rakete. Die Rede ist von explosionsartigem Druckabfall nach einem Einschlag.

Lieber in Paris: Troika-Kontrolle für Griechenland verlegt

Troika-Kontrolle für Griechenland verlegt

Zuletzt war es bei der Kontrollbesuchen der Troika in Griechenland immer zu Unruhen gekommen. Deshalb will die Regierung in Athen den nächsten Termin lieber in Paris stattfinden lassen. Es gilt auch als Signal.

Neues Jobprofil: NSA-Pressesprecher soll Privatsphäre schützen

NSA-Pressesprecher soll Privatsphäre schützen

Die NSA sucht einen neuen Pressesprecher. Dieser soll sich besonders für die Privatsphäre der Bürger einsetzen. Wichtig seien übrigens auch Kenntnisse im Krisenmanagement. Bezahlung: 175.000 Dollar im Jahr.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International