Deutsche Exportwirtschaft: EU-Kommission sieht deutsches Exportplus kritisch

Deutsche Exportwirtschaft
EU-Kommission sieht deutsches Exportplus kritisch

Der Rekordkurs der deutschen Exportwirtschaft birgt laut EU-Kommission Gefahren für den Euroraum. Er verursache ein ökonomisches Ungleichgewicht, welches sich nachteilig auf die Wirtschaftsleistung der Eurozone auswirke.
  • 0

BrüsselDer Rekordkurs der deutschen Exportwirtschaft birgt nach Einschätzung der EU-Kommission Gefahren für den Euroraum. Deutschlands „großer und andauernder“ Leistungsbilanzüberschuss verursache ökonomische Ungleichgewichte, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde am Donnerstag. „Er wirkt sich nachteilig auf die Wirtschaftsleistung der Eurozone aus.“

Die EU-Kommission hatte etwa Ende des vergangenen Jahres angeregt, Deutschland solle seinen Überschuss für verstärkte Investitionen nutzen. Damit könne Deutschlands Wachstum angekurbelt und die wirtschaftliche Erholung des gemeinsamen Währungsgebiets gestärkt werden, so die Einschätzung.

Die deutschen Ausfuhren erreichten 2016 dem Statistischen Bundesamt zufolge den Bestwert von 1,21 Billionen Euro, die Einfuhren lagen bei 954,6 Milliarden Euro. Besonders kräftig war die Nachfrage nach „Made in Germany“ in der Europäischen Union. Da Deutschland mehr Waren im Ausland verkauft als vor dort einführt, stieg der Exportüberschuss auf den Rekordwert von 252,9 Milliarden Euro.

Der Leistungsbilanzüberschuss, kletterte auf 266,0 Milliarden Euro. In die Leistungsbilanz fließen neben Waren und Dienstleistungen unter anderem Zinsen und Löhne ein.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutsche Exportwirtschaft: EU-Kommission sieht deutsches Exportplus kritisch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%