Deutsche Journalistin Mesale Tolu aus Untersuchungshaft in Türkei entlassen

Mehr als sieben Monate saß Mesale Tolu im türkischen Gefängnis. Nun wurde die deutsche Journalistin aus der Untersuchungshaft entlassen. Das Verfahren gegen Tolu wird jedoch fortgesetzt.
Update: 18.12.2017 - 20:55 Uhr 9 Kommentare
Türkei: Mesale Tolu kommt aus türkischer Untersuchungshaft frei Quelle: dpa
Solidarität mit Tolu

Tolu wurde bis zu einem Urteil auf freien Fuß gesetzt.

(Foto: dpa)

IstanbulMehr als sieben Monate nach ihrer Festnahme ist die deutsche Journalistin Mesale Tolu aus der Untersuchungshaft in der Türkei entlassen worden. Am Montagabend konnte Tolu in Begleitung ihrer Familie eine Polizeistation im Istanbuler Stadtteil Fatih verlassen. Dort war sie nach dem Verlassen des Frauengefängnisses im Istanbuler Stadtteil Bakirköy hingebracht und mehrere Stunden festgehalten worden.

Das Istanbuler Gericht hatte am Montagnachmittag die Freilassung von Tolu und fünf weiteren inhaftierten Angeklagten in dem Verfahren wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation angeordnet und für alle eine Ausreisesperre verhängt. Außerdem ordnete das Gericht an, die 33-Jährige solle sich jede Woche bei der Polizei melden.

Die Bundesregierung nahm die Anordnung des Gerichts zur Freilassung positiv auf. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, die Freilassung sei eine „gute Nachricht“. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sprach von einer „immensen Erleichterung“ und wertete die Freilassung als „deutliches Signal der Entspannung“ im deutsch-türkischen Verhältnis. Gabriel betonte aber auch, dass noch lange nicht alle Probleme beseitigt seien. „Es gibt eine ganz gehörige Portion an nach wie vor existierenden Schwierigkeiten“, sagte er. Merkel und Gabriel verwiesen zudem darauf, dass der Prozess noch weitergeführt wird.

Tolu wurde bis zu einem Urteil auf freien Fuß gesetzt. Das Verfahren gegen die Journalistin und 17 türkische Angeklagte geht jedoch weiter. Nächster Verhandlungstermin ist der 26. April 2018. Prozessauftakt war am 11. Oktober gewesen. Der aus Ulm stammenden Tolu drohen nach Angaben ihrer Anwälte bis zu 20 Jahre Haft. Die Angeklagten fordern ihren Freispruch.

Mit Terrororganisation ist in dem Verfahren die linksextreme MLKP gemeint, die in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Am Montagabend gab es noch einige Verwirrung um die Entlassung Tolus. Der deutsche Botschafter Martin Erdmann und Angehörige Tolus fuhren nach der Anordnung des Gerichts zum Frauengefängnis in Bakirköy, um die Journalistin in Empfang zu nehmen. Der Gefängnisdirektor hatte dem Botschafter einen persönlichen Empfang zugesagt. Stattdessen wurde Tolu jedoch ohne Halt in einem grauen Zivilfahrzeug mit getönten Scheiben aus dem Gefängnis gebracht.

Erst nach längerer Suche konnte der Botschafter ihren Aufenthaltsort ausfindig machen. Erdmann zeigte sich darüber empört und sagte: „Die spielen mit uns ein Versteckspiel.“ Nach Angaben von Tolus Anwältin Gülhan Kaya hatte die Anti-Terror-Einheit der Polizei Tolus Abschiebung angeordnet. Die widersprüchlichen Anordnungen zu der gerichtlichen Anordnung einer Ausreisesperre sorgten nach Angaben der Anwältin dann für Verwirrung auf der Wache.

Bei ihrer Verteidigung vor Gericht sagte Tolu nach Angaben von Beobachtern am Montag: „Ich wurde verhaftet, weil ich Journalistin bin, und beabsichtigt wurde, Druck auf die Medien auszuüben. Der Druck auf die Medien wurde fortgesetzt, aber ich denke, dass die Justiz gerecht entscheiden wird.“

Die meisten türkischen und deutschen Reporter waren von der Verhandlung ausgeschlossen. Als Grund gaben die Sicherheitskräfte im zentralen Gerichtsgebäude in Istanbul an, der Saal sei voll. Größere Säle seien belegt.

Als Beobachter im Verhandlungssaal nahmen die Linke-Abgeordnete Heike Hänsel, der deutsche Botschafter Erdmann und der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff teil. Hänsel und Wallraff hatten vor Verhandlungsbeginn Tolus Freilassung aus der Untersuchungshaft gefordert.

Tolu arbeitete in Istanbul für die kleine linke Nachrichtenagentur Etha. Nach ihrer Freilassung sind noch acht Deutsche aus politischen Gründen in der Türkei inhaftiert. Namentlich bekannt aus dieser Gruppe ist neben Tolu nur der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel, der seit Februar ohne Anklage in U-Haft sitzt. Der Grünen-Chef Cem Özdemir forderte die türkische Regierung auf, „alle politischen Gefangenen“ freizulassen.

Zuletzt war am 26. Oktober der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner aus der U-Haft entlassen worden, was als Zeichen der Entspannung im belasteten deutsch-türkischen Verhältnis gewertet worden war. Steudtner war am Tag darauf nach Berlin ausgereist. Sein Verfahren in Istanbul wird aber fortgesetzt.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Deutsche Journalistin - Mesale Tolu aus Untersuchungshaft in Türkei entlassen

9 Kommentare zu "Deutsche Journalistin: Mesale Tolu aus Untersuchungshaft in Türkei entlassen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • 2007 erhielt sie die deutsche Staatsbürgerschaft und legte zugleich ihre türkische Staatsbürgerschaft ab.

  • Um eine Ausreise zu ermöglichen, könnte sich doch eine Frau Özuguz als Austausch anbieten. Wäre doch mal ein Akt der christlichen Nächstenliebe, zumal wir ja vor Weihnachten stehen.

  • Die Willkür deutscher Despoten finde ich mindestens genauso schlimm, wie die eines türkischen Islamisten.

  • Mal eine ganz andere Frage, wann setzen sich Politiker/Journalisten für die Freilassung von Assange, für die Rückkehr von Snowden ohne Gulagaufenthalt in den USA?

  • Her Voss, leider darf sie z.Z. nicht ausreisen.

  • Statt Hass und Hetze zu verbreiten kann man sich einfach mal mit Frau Tolu und Ihrer Familie freuen. Willkür eines Despoten scheint jedenfalls weniger Schlimm zu sein als ein ausländischer Name.

  • Jedenfalls trägt sie einen schönen deutschen Namen und wir können uns freuen , dass wir sie jetzt wieder zurück haben

  • Frau Tolu ist in Ulm geboren. Wo kommen Sie denn her, "HERR WONG"?

  • Die "deutsche" Journalistin Mesale Tolu hat sich offensichtlich mehr als Propagandainstrument benutzen lassen, als ihrer Aufgabe als neutraler Berichterstatterin nachzukommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%