Deutsche unerwünscht?
Schweizer streiten über „Masseneinwanderung“

Auch in der Schweiz tobt ein Zuwanderungsstreit – mit Deutschen statt Bulgaren als abschreckenden Beispielen. „Masseneinwanderung stoppen“, fordern Rechtspopulisten. Verträge mit der EU sollen geändert werden.
  • 54

BaselAn deutschen Stammtischen sind es Bulgaren und Rumänen, in der Schweiz hingegen müssen eher Deutsche als Buhmänner für Zuwanderungsdebatten herhalten. Gern wird zwischen Bern und St. Gallen die von der Boulevardzeitung „Blick“ formulierte Frage erörtert: „Wie viele Deutsche verträgt die Schweiz?“. Sie ist Teil eines heftigen Streits um die Initiative der national-konservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP) „gegen Masseneinwanderung“.

Ähnlich wie in der deutschen „Ausländerdebatte“ bleiben auch in der Schweiz Fairness und Anstand gelegentlich auf der Strecke. Als kürzlich unweit des Vierwaldstättersees ein Schweizer Kampfjet abstürzte und dabei ein deutscher Militärmediziner umkam, twitterte der SVP-Politiker Christoph Mörgeli: „Warum arbeiten Deutsche als Fliegerärzte der Schweizer Armee? Sorry, hier hat's einfach Grenzen!“

Der Mediziner war wenige Jahre zuvor in die Schweiz übergesiedelt. Wie Zehntausende andere - oft bestens qualifizierte - Europäer hatte er das 2002 in Kraft getretene Abkommen zwischen der Schweiz und der EU über Personenfreizügigkeit genutzt. Rund 300 000 Deutsche leben derzeit in der Alpenrepublik. Mit einem Anteil von fast 16 Prozent unter den 1,8 Millionen Ausländern stehen sie insgesamt an zweiter Stelle hinter den Italienern, in der Deutsch-Schweiz gar an erster.

Der Zuzug von Bundesbürgern hat sich mit der Verbesserung der deutschen Wirtschaftslage zwar verlangsamt. Doch die Schweiz bleibt das beliebteste Auswanderungsziel für Deutsche. Sie verdienen hier gutes Geld als Ärzte, Forscher oder Manager. Auch als Kellner - was Schwyzertütsch sprechende Eidgenossen manchmal zu der bissigen Frage veranlasst, ob man seine Bestellung „jetzt nur noch auf Hochdeutsch aufgeben darf“. Zudem wird Einwanderern aus dem vergleichsweise riesigen Nachbarland, das dauernd im Fußball gewinnt, Arroganz und mangelnde Anpassung an schweizerische Sitten nachgesagt.

Mit „Armutszuwanderern“ vom Balkan können Migrationskritiker in der Schweiz hingegen kaum noch argumentieren. Bern hatte in Brüssel für Bulgaren und Rumänen Übergangsfristen durchgesetzt, die erst 2016 auslaufen. Die Argumente der SVP gegen die „Masseneinwanderung“ sind denn auch eher am Gesamttrend ausgerichtet: „Rund 80 000 Personen wandern jährlich mehr in unser Land ein als aus“, rechnet ein SVP-„Extrablatt“ vor. „Das heißt: Jährlich entsteht neu eine Stadt in der Größe von Luzern oder St.Gallen...“

Seite 1:

Schweizer streiten über „Masseneinwanderung“

Seite 2:

Überfüllte Züge, verstopfte Straßen, hohe Mieten

Kommentare zu " Deutsche unerwünscht?: Schweizer streiten über „Masseneinwanderung“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • "Kann es sein, dass dieser Fachkräftemangel, der auch im Koalitionsvertrag steht vielleicht aber auch nur vielleicht, eine dreckige, schamlose LÜGE IST UM MASSENEINWANDERUNG ZWECKS LOHNDUMPING ZU RECHTFERTIGEN?
    "

    Neeeeinnnnnnnn!
    Wie kommen Sie da nur drauf?

    Erst wenn auch Dienstleister genauso "viel" verdienen wie die in Bangladesh, erst dann, ist die Globalisierung und die Wettbewerbsfähigkeit gesichert.
    Wer was anders meint, ist einfach nur ein blöder Linker, soch!

  • DIE LÜGEN DER WIRTSCHAFTSLOBBY

    >>Doch die Schweiz bleibt das beliebteste Auswanderungsziel für Deutsche. Sie verdienen hier gutes Geld als Ärzte, Forscher oder Manager. <<

    Und in Deutschland erzählen uns die Industrie - und Finasnzlobbyisten doch wir hätten einen Fachkräftemangel!

    Merkwürdig. Bei einem Fachkräftemangel würde man doch erwarten, dass sich Arbeitgeber um die einheimischen Fachkräfte reißen, sie mit Arbeitsangeboten mit hohen Gehältern überschütten, sodass eine Auswanderung absolut unnötig ist.

    Kann es sein, dass dieser Fachkräftemangel, der auch im Koalitionsvertrag steht vielleicht aber auch nur vielleicht, eine dreckige, schamlose LÜGE IST UM MASSENEINWANDERUNG ZWECKS LOHNDUMPING ZU RECHTFERTIGEN?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%