Deutschland und Türkei: Rösler wirbt für Energie-Zusammenarbeit

Deutschland und Türkei
Rösler wirbt für Energie-Zusammenarbeit

Wirtschaftsminister Rösler sieht die Türkei als eine Drehscheibe bei der Energieversorgung Deutschlands und Europas. Jetzt wirbt er in Ankara für noch bessere Zusammenarbeit.
  • 2

BerlinUngeachtet der derzeitigen Verstimmungen zwischen wollen Deutschland und die Türkei ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit weiter ausbauen. Insbesondere im Energiesektor sieht Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) die Türkei als wichtige Drehscheibe bei der Energieversorgung Deutschlands und Europas. Rösler ist am Mittwoch zu einem dreitägigen Besuch in die Türkei gereist.

Anlass des Besuchs ist die Eröffnung des zweiten deutsch-türkischen Energieforums, dieses Mal an kommenden Freitag in Ankara. Die Treffen zur Intensivierung der Zusammenarbeit im Energiesektor finden jährlich abwechselnd in Deutschland und der Türkei statt.

Deutschland ist nach Angaben des Wirtschaftsministeriums der wichtigste Wirtschaftspartner der Türkei. Der beiderseitige Handel habe sich in den vergangenen Jahren mit einer „außerordentlichen Dynamik entwickelt“. Der bilaterale Warenaustausch erreichte danach 2012 ein Volumen von 32 Milliarden Euro. Im Energiesektor seien deutsche Unternehmen bislang mit einem Investitionsvolumen von fünf Milliarden Euro vertreten.

Am Donnerstag ist auch ein Treffen mit Staatspräsident Abdullah Gül geplant. Dabei dürfte es auch um die derzeitigen Verstimmungen zwischen beiden Staaten gehen. Ankara ist unter anderem darüber verärgert, dass für türkische Medien- und Botschaftsvertreter beim in der kommenden Woche beginnenden NSU-Prozess in München nicht ausreichend Plätze im Gerichtssaal zur Verfügung gestellt werden.

In den Jahren 2000 bis 2007 hatte die Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) mutmaßlich zehn Menschen getötet, darunter acht türkischstämmige Bürger. Die Ermittlungsbehörden waren zunächst nicht davon ausgegangen, dass es sich um rechtsextremistische Taten handelt.

Rösler äußerte in den vergangenen Tagen Verständnis für die Verärgerung der türkischen Seite über den fehlenden Zugang zum Gerichtssaal und seine Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass das Gericht doch noch eine Lösung finde.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutschland und Türkei: Rösler wirbt für Energie-Zusammenarbeit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hört sich gut an! Die Türkei wollte eh ein AKW bauen (leider in einem Erdbebengebiet). Dann baut sie eben noch ein Zweites für den deutschen Energiebedarf, und wir machen in Ökostrom.
    Dann sind alle zufrieden: Die Grünen und die CDU. Und Ankara kriegt mehr Kohle von der BRD.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%