Die Ereignisse im Live-Blog
Terror in London – Deutsche sind unter den Verletzten

Bei Anschlägen in der Londoner Innenstadt sind am Samstagabend mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen, knapp 50 verletzt. Eine Person aus Deutschland wurde schwer verletzt. Nachfolgend die wichtigsten Ereignisse.
  • 0

Angriffe mutmaßlicher Extremisten haben mitten in London mindestens sieben Menschen das Leben gekostet und Großbritannien wenige Tage vor der Unterhauswahl erschüttert. Drei Männer rasten am Sonntag mit einem Kleintransporter auf der zentralen London Bridge in Passanten und stachen dann im nahe gelegenen Touristen- und Vergnügungsviertel Borough Market mit Messern auf weitere Menschen ein. Die Angreifer seien acht Minuten nach dem ersten Notruf am Samstagabend von Polizisten erschossen worden. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag - dem dritten im Vereinigten Königreich in weniger als drei Monaten. Premierministerin Theresa May kündigte im Fernsehen eine härtere Gangart gegen den Terrorismus an. Die Anschläge lösten auch international Bestürzung aus. Die wichtigsten Ereignisse sind im Live-Blog nachzulesen:

17.25 Uhr:

Die Einsatzkräfte schossen den Ermittlungen zufolge in der Nacht viele Male auf die Angreifer. Acht Beamte hätten ihre Magazine leergeschossen, sagt der Chef der Anti-Terror-Polizei, Mark Rowley. Sie wollten demnach sicherstellen, dass die vermeintlichen Selbstmordattentäter wirklich „neutralisiert“ sind.

17.10 Uhr:

Unter den Todesopfern ist auch ein kanadischer Staatsbürger. Das erklärt Ministerpräsident Justin Trudeau in einer Mitteilung.

16.45 Uhr:

21 der Verletzten des Anschlags befinden sich in einem kritischen Zustand, wie die Gesundheitsbehörde laut der Nachrichtenagentur PA mitteilt.

16:29 Uhr:

Bei dem Terroranschlag in London sind auch Deutsche verletzt worden. Eine Person mit deutscher Staatsangehörigkeit trug schwere Verletzungen davon, wie aus dem Auswärtigen Amt in Berlin am Sonntag zu hören war. Die Gesamtzahl deutscher Verletzter war zunächst unklar. Bei dem Anschlag im Herzen der britischen Hauptstadt waren mindestens sieben Menschen getötet worden, etwa 50 Menschen wurden verletzt.

14.12 Uhr:
In einem Statement bestätigt die Polizei Festnahmen. Zwölf Menschen seien im Zusammenhang mit dem Anschlag in Gewahrsam genommen worden. Alle Festnahmen seien im Stadtteil Barking erfolgt. Außerdem seien noch Hausdurchsuchungen im Gange.

Laut neuesten Angaben der Behörden sind unter den Schwerverletzten auch zwei Polizeibeamte. Zu dem jüngsten Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

14.01 Uhr:
Bei der Terrorattacke in London Bridge sind auch mehrere Polizisten verletzt worden. Einem der Betroffenen ist nach Polizeiangaben ins Gesicht gestochen worden.

13.58 Uhr:

Wenige Stunden nach der Terrorattacke von London hat die Polizei laut Medienberichten mehrere Menschen festgenommen. Details waren zunächst unklar. Ein BBC-Reporter sprach auf Twitter von „kontrollierten Explosionen in Barking“.

13.13 Uhr:

Im Osten Londons findet britischen Medienberichten zufolge eine bewaffnete Polizeioperation statt. Aufnahmen des Senders Sky News und sozialer Medien zeigten am Sonntag eine Polizeiabsperrung um ein Wohngebäude im Vorort Barking. Sky News berichtete, die Durchsuchung im Osten der Stadt habe dem Wohnort eines der getöteten Attentäter gegolten. Scotland Yard wollte sich zu den Berichten über die Razzia, oder dazu, ob der Einsatz mit dem Terroranschlag vom Samstagabend zu tun habe, nicht äußern.

12.37 Uhr:
Die Polizei von Manchester erhöht die Sicherheit bei dem dort stattfindenden Benefizkonzert von Popsängerin Ariana Grande am Sonntagabend. Es werde zusätzliche Sicherheitskontrollen geben und jede Person werde bei der Veranstaltung mit dem Namen „One Love Manchester“ durchsucht, heißt es. Zudem würden daran bewaffnete Polizisten teilnehmen.

11.45 Uhr:

Der wegen des Anschlags unterbrochene Wahlkampf wird am Montag weitergehen, sagt May. Die Wahl werde am 8. Juni wie geplant stattfinden.

11.36 Uhr:

Die drei jüngsten Anschläge in Großbritannien sind nach Einschätzung von Premierministerin Theresa May nicht direkt miteinander verknüpft. Es gebe aber einen neuen Trend, bei dem Terror noch mehr Terror hervorrufe. Man dürfe deshalb nicht länger so tun, als könne alles so weitergehen wie bisher.

11.35 Uhr:

Premierministerin Theresa May spricht von einem brutalen Terroranschlag. Die Angreifer hätten unschuldige Bürger mit Messern und Klingen attackiert. Alle drei Verdächtigen hätten Sprenggürtel-Attrappen getragen, um Panik zu verbreiten.

11.29 Uhr:

Ob unter den Opfern des Londoner Anschlags Deutsche sind, ist nach wie vor nicht sicher. Aus dem Auswärtigen Amt verlautete, es gebe keine Hinweise, dass Deutsche zu Schaden gekommen seien. Es werde aber noch etwas dauern, bis es Gewissheit gebe.

11.02 Uhr:

Premierministerin Theresa May wird nach einer Sitzung des Krisenstabes in Kürze eine Erklärung zu dem Anschlag in London abgeben. Das teilte sie per Twitter mit.

10.51 Uhr:

Die Londoner Polizei hat die Angreifer nach eigenen Angaben noch nicht identifiziert. Polizeichefin Cressida Dick verneinte die Frage, ob sie die Identität der Verdächtigen kenne.

10.47 Uhr:

Der für den EU-Austritt zuständige Minister David Davis geht davon aus, dass die britischen Unterhauswahlen wie geplant am kommenden Donnerstag stattfinden werden. Er sei sich nicht sicher, ob eine Verlegung rechtlich überhaupt möglich sei. Eine Unterbrechung des Wahlkampfs werde nur von relativ kurzer Dauer sein.

10.31 Uhr:

Die Londoner Polizei erhöht die Zahl der Todesopfer auf sieben. Die Lage vor Ort sei unter Kontrolle, die Bürger sollten Ruhe bewahren, sagt die Chefin der Londoner Polizei, Cressida Dick.

10.01 Uhr:

Nach den regierenden Konservativen kündigt auch die oppositionelle Labour-Partei eine Unterbrechung ihres Wahlkampfs an. Damit werde den Toten und Verletzten Respekt gezollt, erklärt Parteichef Jeremy Corbyn. Dies sei in Absprache mit den anderen Parteien entschieden worden.

09.33 Uhr:

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel spricht von einer bestürzenden Nachricht und spricht den Briten sein Mitgefühl aus. Deutschland werde nicht von der Seite Großbritanniens weichen. „Noch kennen wir nicht alle Hintergründe der Tat, aber klar ist schon jetzt: Für die Brutalität und Hinterhältigkeit solcher Verbrechen kann es keinerlei Rechtfertigung geben.“

09.23 Uhr:

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bekundet sein Mitgefühl mit den Briten, die in so kurzer Zeit nach dem Anschlag von Manchester erneut von einem Attentat getroffen wurden. „Die Kaltblütigkeit, mit der die Täter Passanten in London attackiert haben, ist verabscheuenswürdig und lässt uns in Trauer zusammenstehen“, erklärt Steinmeier.

09.15 Uhr:

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere zeigt sich erschüttert und spricht von einem feigen Angriff. Seine Solidarität gelte der Londoner Bevölkerung. Seiner britischen Kollegin Amber Rudd sicherte er jegliche Unterstützung zu.

08.30 Uhr:

Londons Bürgermeister Sadiq Khan lehnt eine Verschiebung der Unterhauswahl ab. Die Briten könnten zeigen, dass sie sich nicht einschüchtern lassen, indem sie am Donnerstag ihre Stimme abgeben.

08.16 Uhr:

Einige der Verletzten schweben laut dem Londoner Bürgermeister Sadiq Khan in Lebensgefahr. Die Polizeipräsenz in der Hauptstadt werde erhöht.

07.57 Uhr:

Britische Politiker setzen ihren Wahlkampf einem Fernsehsender zufolge am Sonntag auf nationaler Ebene aus. Lokal gehe die Kampagne vor der Abstimmung am Donnerstag aber weiter, schreibt der Politik-Journalist der Sendergruppe ITV, Robert Peston, auf Twitter.

07.20 Uhr:

Nach Angaben der Notarztdienste wurden 48 Verletzte in fünf Krankenhäuser der Stadt eingeliefert. Mehrere weitere Personen mit leichteren Verletzungen wurden demnach vor Ort medizinisch versorgt.

06.50 Uhr:

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich bestürzt über die Angriffe. Ihre Gedanken seien bei den Opfern und ihren Familien. Deutschland stehe im Kampf gegen jede Form von Terrorismus fest und entschlossen an der Seite Großbritanniens.

05.07 Uhr:

Bei den Anschlägen wurden nach Angaben des Ambulanzdienstes mehr als 30 Verletzte in Krankenhäuser gebracht.

04.59 Uhr:

Der Polizei zufolge sind bei den Anschlägen sechs Menschen ums Leben gekommen. Zudem seien drei Angreifer getötet worden. Die Polizei geht davon aus, dass es keine weiteren Angreifer gegeben hat. Die verdächtigen Personen hätten etwas getragen, das wie Sprengstoffwesten ausgesehen hätte. Dabei habe es sich jedoch um Attrappen gehandelt.

03.42 Uhr:

Mindestens 20 Menschen wurden verletzt in sechs Londoner Krankenhäuser gebracht, teilt der Londoner Ambulanzdienst mit. Weniger schwer verletzte seien direkt vor Ort behandelt worden.

02.16 Uhr:

Bei den Vorfällen in London hat es der Zeitung "The Sun" zufolge möglicherweise sieben Tote gegeben. Zwei Angreifer seien in der Nähe der London Bridge von der Polizei erschossen worden.

01.52 Uhr:

Die Vorfälle auf der London Bridge und in Borough Market werden der Polizei zufolge als terroristische Anschläge behandelt. Der Einsatz der Polizei im Londoner Stadtteil Vauxhall steht damit nicht in Zusammenhang.

01.38 Uhr:

Die Vorfälle in London werden May zufolge als mutmaßlicher Terroranschlag behandelt. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren.

01.24 Uhr:

US-Präsident Donald Trump erklärt auf Twitter, die Amerikaner müssten wachsam und stark sein. Als Sicherheitsmaßnahme sei das Einreiseverbot nötig. Die USA stünden Großbritannien bei.

01.19 Uhr:

Premierministerin Theresa May hat einem Bericht des "Telegraphs" zufolge für Sonntagmorgen eine Sicherheitssitzung einberufen.

01.14 Uhr:

Der Bahnhof Vauxhall in der Londoner Innenstadt ist nach Angaben der Verkehrsbehörde wieder geöffnet. Er ist gut drei Kilometer von der London Bridge entfernt.

01.01 Uhr:

Im Bereich Borough Market nahe der London Bridge sind CNN zufolge zwei Männer in ein Restaurant eingedrungen und haben auf eine Kellnerin und einen Mann eingestochen. Der Sender beruft sich auf einen Zeugen.

00.52 Uhr:

Bei den Angriffen hat es nach einem Bericht der BBC mehr als einen Toten gegeben. Der Sender beruft sich auf die Polizei.

00.49 Uhr:

Die Polizei empfiehlt der Bevölkerung, sich bei einem Angriff schnell in Sicherheit zu bringen. Sollte dies nicht möglich sein, solle man sich verstecken.

00.45 Uhr:

Die Polizei ist eigenen Angaben zufolge an einem dritten Ort im Einsatz. Sie habe zuerst auf Berichte über eine Fahrzeugkollision auf der London Bridge reagiert, anschließend auf Berichte über Messerattacken in Borough Market. Sie sei zudem im Stadtteil Vauxhall im Einsatz.

00.41 Uhr:

Laut europäischen Sicherheitskreisen ist es zu früh zu sagen, ob es sich bei dem Vorfall auf der London Bridge um einen Anschlag handelt.

00.36 Uhr:

Die Polizei sucht nach einem Bericht der BBC zufolge nach drei Verdächtigen, die bewaffnet sein könnten.

00.20 Uhr:

Die Polizei ist nach eigenen Angaben an einem weiteren Ort im Einsatz. Demnach handelt es sich um Borough Market in der Nähe der London Bridge.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Die Ereignisse im Live-Blog: Terror in London – Deutsche sind unter den Verletzten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%