International

_

Die Fiskalklippe droht: Obama sucht weiter Kompromiss im Etatstreit

Obama glaubt weiter an eine Einigung mit den Republikanern im Haushaltsstreit. Er will verhindern, dass die USA in die Rezession schlittern. In US-Medien zirkulieren bereits Szenarien einer denkbaren Lösung.

Barack Obama hat die Republikaner aufgerufen, ihre Blockadehaltung im Haushaltsstreit aufzugeben. Quelle: dpa
Barack Obama hat die Republikaner aufgerufen, ihre Blockadehaltung im Haushaltsstreit aufzugeben. Quelle: dpa

WashingtonUS-Präsident Barack Obama gibt nicht auf: Trotz massiven Widerstands der Republikaner hofft er weiter auf einen Kompromiss im Haushaltsstreit in letzter Minute. Er sei weiter zu einer umfassenden Lösung bereit, sagte Obama am Freitag (Ortszeit).

Anzeige

Angesichts der knappen Zeit bis Jahresende sei aber eher eine kleine Lösung realistisch. Mit diesen Worten reiste Obama in die Weihnachtsferien nach Hawaii. Er sei aber offen, schon nächste Woche zurückzukommen. US-Medien sprechen von einem „Haushaltsdrama“.

Eindringlich appellierte Obama an die Republikaner, ihre starre Haltung aufzugeben. „Keiner kann 100 Prozent von dem bekommen, was er will“, sagte er. „Dies ist kein Wettbewerb zwischen Parteien darüber, wer gut aussieht und wer nicht.“

In US-Medien zirkulieren bereits Szenarien einer Lösung: Demnach könnte der Senat, in dem die Demokraten die Mehrheit halten, am nächsten Donnerstag zusammentreten und eine Art Übergangspaket verabschieden, das vor allem verhindert, dass zum Jahresbeginn 2013 automatisch Steuererhöhungen in Kraft treten. In einem zweiten Schritt müsste dann versucht werden, den Gesetzentwurf auch durch das Repräsentantenhaus zu bringen, wo die Republikaner in der Mehrheit sind.

USA und Barack Obama

Bevor Obama am Freitag in die Ferien flog, telefonierte er erneut mit dem republikanischen Verhandlungsführer John Boehner. Über den Inhalt des Gesprächs wurde nichts bekannt.

Derweil tickt die Uhr im Etatstreit um die „Fiskalklippe“ immer lauter: Einigen sich die Streithähne von Regierung und Opposition nicht bis Silvester, treten in den USA massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft. Diese drohen die Wirtschaft in eine neue Rezession zu stürzen - mit schlimmen Folgen für die ganze Welt.

Hauptstreitpunkt ist nach wie vor das Thema Steuererhöhungen. Obama beharrt darauf, dass Reiche stärker zur Kasse gebeten werden. Republikaner lehnen das strikt ab.

Boehner musste gar eine schwere Schlappe durch das eigene Lager einstecken. Er musste eine von ihm geplante Abstimmung absagen, bei der es um höhere Abgaben für Superreiche mit einem Jahresabkommen von über eine Million Dollar ging, weil er keine Mehrheit hatte. Radikale Republikaner lehnen jede Art von Steuererhöhungen kategorisch ab.

 

  • 26.12.2012, 19:02 UhrHelmutJosefWeber

    Ja- es ist Gesetz, die Fiskalklippe.
    Genauso wie alle Gesetze zum Maastrichtvertrag gebrochen wurden, werden auch die Amis die Gesetze brechen; und Alles läuft munter weiter, einschl. der Geldpresse.
    Es muss nur dramatisch aussehen, damit alle froh sind, dass die Gesetze gebrochen wurden.
    Und schon gibt es die Klippe nicht mehr.
    Viele Grüße
    H. J. Weber

  • 22.12.2012, 21:26 Uhrinvestmentlegende

    Ich verstehe micht wieso man so Angst vor dieser Klippe hat,als ginge da die Welt unter.1,25 Billionen gibt der Staat USA pro Jahr mehr aus als er einnimmt,Tendenz steigend.Irgendwann müssen die anfangen zu sparen.Hier geht es um 600 Mrd jährlicher Einsparungern, nicht mal die Hälfte der Neuverschuldung.Ja,ja ich weiß,ich kenne die Argumente,die Klippe kommt mit dem Holzhammer und ist nicht durchdacht.ABER der Fakt bleibt,trotz Zinsen unter der Inflationsrate, steigen die Schulden rasant an und die USA machen weiter wie bisher und das ist nicht in Ordnung.

  • 22.12.2012, 17:17 Uhrvonkey

    Warum wird denn immer nur einäugig die Steuererhöhung betrachtet ? Gibt es denn keine Einigungschancen über die Ausgabenseite ?
    Natürlich ist Steuerhöhung bei Millionären ein so herrlich populistisches Thema. Trotzdem wünsche ich mir eine etwas umfassendere Berichterstattung, die auch den Kommentatoren etwas mehr Diskussionsstoff bietet.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesagentur für Arbeit: Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Trotz Fachkräftemangel bilden zu wenige Betriebe neue Kräfte aus. Die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die mangelnde Bereitschaft auszubilden. Auch könne die Agentur nicht alleine die Aus- und Weiterbildung stemmen.

Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150.000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150.000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150.000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320.000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.

Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International