Die Kriegsfotografin
„Was ich gesehen habe, lässt mich nicht los“

Sie arbeitet zwischen Raketenangriffen, unter Heckenschützen und in ständiger Lebensgefahr: Die Fotografin Nicole Tung hält das Grauen des syrischen Bürgerkriegs fest, in dem es längst kein Schwarzweiß mehr gibt. Ihr Bericht ist ein Plädoyer gegen das Wegsehen.
  • 21

New YorkNicole Tung ist 27 Jahre alt und hat in ihrem Leben schon mehr Tote, mehr abgerissene Gliedmaßen und mehr Blut gesehen als andere in ihrem ganzen Leben. Die Fotojournalistin hat in Syrien gearbeitet und unter anderem die Schlacht um die Stadt Aleppo dokumentiert. Ihre Bilder wurden in der „Vanity Fair“ und im „Time Magazine“ abgedruckt. Zuvor war sie in Libyen. Zwei ihrer Kollegen sind dort gestorben. In einem Essay berichtet die junge Frau über ihre Erlebnisse in Syrien und die Arbeit in einem Land, in dem jedes Foto ihr letztes sein kann.

„Ich war im Mai vergangenen Jahres zum ersten Mal in Syrien. Zunächst nur für ein paar Tage. Ich war allein und es war beängstigend. Ich wusste nicht, was ich zu erwarten hatte, und ich war nicht besonders gut vorbereitet. Ich wusste, dass sich die Leute bewaffnen, um gegen die Regierung zu kämpfen. Aber ich wusste nicht, ob die Regierungsanhänger nicht genau in jenen Gegenden waren, in die ich wollte. Es war schwierig. Ich war noch nie in Syrien. Ich kannte die Sprache nicht, auch nicht die Körpersprache.

In den folgenden zwölf Monaten war ich immer wieder dort, insgesamt zwölf Mal. Die Menschen waren sehr gastfreundlich und haben mir gezeigt, wie sich ihr Leben durch die Revolution verändert hat. Sie haben mich mitgenommen zu den Demonstrationen, die damals jeden Freitag stattgefunden haben.

Erst habe ich Demonstranten fotografiert und später Leichen. Syrien ist für mich immer mehr auch eine Konfrontation mit dem Tod geworden.

Das Schlimmste für mich ist, Kinder in einem feindlichen Umfeld zu fotografieren. Es ist furchtbar, die vielen toten Kinder zu sehen, die von Luftangriffen zerfetzt oder von Heckenschützen durchlöchert worden sind. Was denken sich die Heckenschützen bloß, schreie ich innerlich, die sehen doch, dass sie auf Kinder schießen! Es ist sehr frustrierend zu sehen, dass ein Leben im Krieg so wenig wert ist.

Manchmal sitze ich einfach neben Kindern, damit sie nicht allein sind. Ich fühle mit den Menschen, die ich fotografiere. Ich will ein Teil der Szene sein und mich nicht einfach wie Geier auf ein Motiv stürzen und dann wieder abhauen.

Kommentare zu " Die Kriegsfotografin: „Was ich gesehen habe, lässt mich nicht los“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Seit 11.09 vor 12 Jahren gibt es viele Ungereimtheiten und zwar weltweit. Interessant die Artikel hier zu einigen Hintergründen der mutmasslichen Entführung in USA. Siehe
    http://www.heise.de/tp/artikel/39/39855/1.html und
    http://www.heise.de/tp/artikel/39/39859/1.html

    Ich frage mich da tatsächlich, ob die Flugzeuge nicht eher ferngesteuert wurden? Die Drohnenfernsteuertechnik müsste damals schon verfügbar gewesen sein beim Militär...


  • Bilder sind die Sprache der Lüge.

    Bilder appelieren an Emotionen, und beweisen ohne lückenlose Authentzitätsprüfung überhaupt nichts.

    Daß die Medienmanipulatoren junge, unerfahrene Menschen wie diese Bildreporterin in Situationen hetzen in denen Sie aufgrund ihrer "Einbettung" in eine der Konfliktparteien eine parteiische Wahrnehmung entwickeln ist nichts neues.

  • guck Dir das Video unter dem Link oben an...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%