"Diese Länder kommen aus einem anderen Universum"
EU-Neulingen fehlt die Euro-Reife

Die zehn neuen EU-Mitglieder haben noch einen schwierigen Weg vor sich, bis sie fit sind für den Euro. Das zeigen die Berichte zu ihren Fortschritten bei der Erfüllung der im EU-Vertrag verankerten Konvergenzkriterien, die die Europäische Zentralbank (EZB) und die EU-Kommission am Mittwoch vorgelegt haben.

HB/mak FRANKFURT. „Es ist bemerkenswert, was diese Länder alles erreicht haben, aber sie stehen auch noch vor enormen Herausforderungen“, sagte EZB-Chefvolkswirt Otmar Issing bei der Vorstellung des EZB-Berichts. Auch EU-Kommissar Joaquin Almunia bezeichnete in Brüssel die Konvergenzfortschritte als „,beachtlich“. Zur Euro-Einführung seien aber noch weitere Anstrengungen erforderlich.

Die Kommission und die EZB sind nach dem EU-Vertrag verpflichtet, für die neuen EU-Mitglieder mindestens alle zwei Jahre Konvergenzberichte zu erstellen. Nach der gleichen Messlatte, die auch für die alten Euro-Länder galt, wird überprüft, inwieweit die Anwärter die Konvergenzkriterien für die Preisstabilität, die Finanzlage der öffentlichen Haushalte und die Zinsen erfüllen und ob sie ihre Rechtsvorschriften an die für eine Euro-Teilnahme erforderlichen Vorgaben angepasst haben. Anders als Dänemark und Großbritannien haben die jetzt untersuchten Staaten bezüglich der Euro-Einführung kein Wahlrecht. Die Tschechische Republik, Estland, Zypern, Lettland, Litauen, Ungarn, Malta, Polen, Slowenien und die Slowakei sind verpflichtet, die Gemeinschaftswährung zu übernehmen und müssen daher alle Konvergenzkriterien erfüllen.

EZB-Präsident Jean-Claude Trichet geht davon aus, dass über die Zulassung zur Währungsunion von Fall zu Fall entschieden wird. Die Länder seien sehr unterschiedlich. Neben der nominalen Konvergenz, die mit den Konvergenzkriterien eingefangen wird, sei auch eine reale Konvergenz erforderlich, also eine Angleichung der Pro-Kopf-Einkommen und der Rechtsrahmen. In keinem Fall seien die Berichte eine Vorentscheidung für die Aufnahme in die Währungsunion, betonte der EZB-Chef.

Seite 1:

EU-Neulingen fehlt die Euro-Reife

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%