Dieudonné
Komiker nach „Charlie“-Eklat in Haft

Die französische Polizei hat den umstrittenen Komiker Dieudonné wegen Verherrlichung des Terrorismus festgenommen. Er war bereits zuvor durch antisemitische Entgleisungen aufgefallen.
  • 5

ParisWegen einer Äußerung zu den islamistischen Anschlägen in Paris ist der umstrittene französische Komiker Dieudonné am Mittwoch in Paris in Polizeigewahrsam genommen worden. Wie ein Justizsprecher mitteilte, hatte die Pariser Staatsanwaltschaft bereits am Montag Ermittlungen wegen Verherrlichung des Terrorismus gegen den 48-jährigen Komiker eingeleitet. Grund ist ein Eintrag Dieudonnés auf seiner Facebook-Seite vom Sonntag zu den Anschlägen.

Der Komiker hatte die Solidaritätsbekundung „Ich bin Charlie“ für die bei einem Attentat getöteten Mitarbeiter des Satireblatts „Charlie Hebdo“ mit dem Namen eines der Terroristen vermischt. In Anspielung auf den Islamisten Amédy Coulibaly, der am Freitag in einem jüdischen Supermarkt in Paris vier Geiseln erschossen hatte, schrieb der für antisemitische Entgleisungen bekannte Komiker: „Ich fühle mich wie Charlie Coulibaly.“

Zugleich machte er sich über die Massenkundgebungen in Frankreich lustig, bei denen an die vier Millionen Franzosen am Sonntag ihre Solidarität mit den 17 Opfern der Anschläge bekundet hatten. Unter den Toten sind acht Mitarbeiter von „Charlie Hebdo“.

Mitarbeiter des Komikers veröffentlichten auf seiner Facebook-Seite Fotos von Polizisten, die den 48-Jährigen am Montag von seiner Wohnung abholten. Einer seiner Anwälte bezeichnete die Festnahme als „regelrecht skandalös“. Zahlreiche Fans reagierten empört. Einer sprach von einer „selektiven Meinungsfreiheit“, die nur für bestimmte Leute gelte.

Seite 1:

Komiker nach „Charlie“-Eklat in Haft

Seite 2:

Haftstrafe bis zu sieben Jahre möglich

Kommentare zu " Dieudonné: Komiker nach „Charlie“-Eklat in Haft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Freiheit wurde auf dem Altar der Tolleranz geopfert.

    Die 2 L sind Absicht!

  • Die Äußerung war extrem geschmacklos, aber die Reaktion darauf zeigt, in was für einer Welt wir wirklich leben:

    Es ist garantiert keine freie Welt mehr. Man muß nicht mehr auf die Straße gehen, um die Freiheit zu verteidigen; sie existiert einfach nicht mehr.

  • WUW
    Die Meinungsfreiheit hat dort ihre Grenzen wo der Staat es will!

    ich bin nicht Charlie - ich bin frei!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%