Differenzen mit Athen
Troika-Kontrollbesuch steht auf der Kippe

Kommende Woche steht der nächste Besuch der Troika in Athen an. Dabei soll überprüft werden, ob Griechenland sich an die Sparauflagen des Rettungspakets gehalten hat. Die Parteien scheinen sich uneins zu sein.
  • 0

BrüsselDie internationale Gläubiger-Troika legt möglicherweise ihren nächsten Kontrollbesuch in Griechenland wegen des Haushaltsstreits mit der Regierung in Athen auf Eis. "Es bestehen wachsende Differenzen zwischen Athen und der Troika", sagte ein Vertreter der Euro-Zone am Donnerstag.

Daher werde der für nächste Woche anstehende Besuch der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) wohl verschoben. Die Regierung in Athen erklärte dagegen, es gebe keine Änderungen. Finanzminister Yannis Stournaras sagte vor Journalisten, die Troika habe um ein Treffen am Dienstag gebeten. Eine IWF-Sprecherin äußerte sich ähnlich. Die Mitarbeiter des Internationalen Währungsfonds (IWF) würden am Dienstag ihre Arbeit in Athen wiederaufnehmen, sagte sie.

Die Troika überprüft regelmäßig, inwieweit Griechenland die Sparauflagen des Rettungspaketes erfüllt hat und ob eine weitere Kredit-Tranche freigegeben werden kann. Streit gibt es nun über eine Haushaltslücke. Die Griechen seien der Auffassung, sie unternähmen genug, um ein Loch von zwei Milliarden Euro im Haushalt 2014 zu schließen, sagte der Euro-Zonen-Vertreter.

Die Troika dagegen sei überzeugt, dass das Land mehr tun müsse. Niemand werde nach Athen reisen, weil man dort nicht erwünscht sei, sagte ein zweiter Vertreter der Euro-Zone.

Die jüngste Überprüfung durch die Troika begann im September. Nach einer Unterbrechung sollte sie zunächst Ende Oktober fortgesetzt werden. Dies wurde dann aber auf den 4. November verschoben.

Der Sprecher der EU-Kommission in Athen, Carlos Martin Ruiz de Gordejuela, sagte, die Troika werde dann zu Überprüfungen nach Athen reisen, wenn die dortige Regierung ausreichend Informationen bereitgestellt habe. Wenn das geschehen sei, dann sei ein Besuch Anfang November möglich.

Griechenland habe noch etwas Zeit, die Dinge in Ordnung zu bringen, hieß es in den Euro-Zonen-Kreisen. Das Land brauche tatsächlich erst im Februar Geld aus der neuen Kredittranche.

Das hoch verschuldete Euro-Land steckt seit sechs Jahren in einer Rezession. Die Arbeitslosigkeit ist auf fast 28 Prozent gestiegen. Viele Griechen sagen, sie könnten keine weiteren Lasten mehr tragen. Stournaras hat weitere Steuererhöhungen und Rentenkürzungen ausgeschlossen. Haushaltslöcher will er stattdessen mit gezielten Ausgabenkürzungen und Strukturmaßnahmen stopfen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Differenzen mit Athen: Troika-Kontrollbesuch steht auf der Kippe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%