Diplomatische Provokation
Russland droht Dänemark mit Atomwaffen

Der russische Botschafter Michail Vanin hat Dänemark provoziert. Dänische Kriegsschiffe könnten das Ziel russischer Atomraketen werden, wenn sich die Dänen am US-Raketenschild beteilige, so der Diplomat.
  • 12

Der russische Botschafter in Dänemark hat dem Nato-Mitgliedsstaat mit Atomraketen gedroht, falls es sich am Raketenabwehrsystem der Allianz beteiligen sollte. Diplomat Michail Vanin äußerte sich am Wochenende in einem Interview der Zeitung „Jyallands-Posten“ und zog damit wütenden Protest des dänischen Außenministers Martin Lidegaard auf sich. Die Äußerungen seien inakzeptabel, sagte Lidegaard.

Botschafter Vanin sagte nach Angaben der Zeitung: „Ich glaube, die Dänen verstehen nicht in vollem Umfang die Konsequenzen, was passieren wird, wenn sich Dänemark an der von den USA geführten Raketenabwehr beteiligt. Wenn dies passiert, werden dänische Kriegsschiffe Ziele für russische Atomraketen.“ Sollten die Dänen mitmachen, „riskieren wir, dass wir uns gegenseitig als Feinde sehen.“

Außenminister Lidegaard sagte am Samstag, damit habe Vanin „eine Linie überschritten“. Er fügte hinzu: „Es ist wichtig, dass der Ton zwischen uns nicht eskaliert.“ Das Raketenschild habe nichts mit Russland zu tun, sondern solle Schutz vor Schurkenstaaten und Terrororganisationen bieten. Die russische Botschaft war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Im August hatte Dänemark zugesagt, sich mit mindestens einer Fregatte mit ausgefeilter Radartechnik an dem Nato-Raketenschild zu beteiligen. Russland lehnt das Raketenschild strikt ab, dessen Stützpunkte in Rumänien und Polen aufgebaut werden sollen.

Der amerikanische Botschafter in Dänemark meldete sich über Twitter zu Wort und erklärte, Vanins Bemerkungen „nähren kein Vertrauen“ und trügen nicht zu Frieden und Stabilität bei.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Diplomatische Provokation: Russland droht Dänemark mit Atomwaffen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da liegen im Kreml die Nerven blank, ich meine, die Dänen als Bedrohung wahrzunehmen, da brauchste schon Fantasie. Nun, Dänemark ist kein friedliebender Staat.....das ist doch westliche Propaganda. In Wirklichkeit ist Dänemark eines der aggressivsten und streitsüchtigsten Länder überhaupt! Die fangen mit jedem Krieg an! Vor allem aber ist Dänemark eine reale Bedrohung für Russland. Denn aufgrund seines Bevölkerungsreichtums und seiner militärischen Stärke (18.000 aktive Soldaten) ist es jederzeit in der Lage die Russen anzugreifen. Ich persönlich finde die Vorstellung bedrohlich, dass 57 Dänische Kampfpanzer gen Osten ziehen, oder 18.000 Dänische Soldaten den Kreml stürmen! Ja, da war was im Tee im Kreml!

  • FAZ Journalist packt aus Wir werden für antirussische Propaganda bezahlt und gezwungen
    https://www.youtube.com/watch?v=dAbuJciCyMk

    N24:Überstürzter Abbruch der Sendung.....zu viel Wahrheit?!
    https://www.youtube.com/watch?v=Onbf4VPJoJw

  • Auch Grund, warum die US-Politik gegen Russland (Ukraine-Konflikt) immer aggresiver wird: Frankreich und Deutschland werden sich an der China-kontrolierten Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) beteiligen, UK folgt auch? USA warnen Verbundete, sich an dieser Bank (Asiatische Variante/Konkurenz der US-kontrolierten Weltbank) zu beteiligen. Die BRICS-Staaten (u.A. Russland) haben New Developmewnt Bank (NDP) 2014 gegründet (Alternative zur Weltbank und IWF). Weltkrieg wegen Dollarrettung ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%