Diplomatische Spannungen
Israel und USA planen gemeinsames Manöver

Seit die Außenminister der UN-Vetomächte mit dem Iran erneut über ein Atomprogramm verhandeln, hat Israel protestiert. Jetzt will Israel mit einem gemeinsamen Manöver mit den USA eine Botschaft nach Teheran senden.
  • 3

Tel AvivIsrael und die USA planen nach einem „Time“-Bericht im kommenden Jahr ein großes gemeinsames Manöver. Israel sehe das im Mai vorgesehene Training als Botschaft an Teheran, berichtete das US-Magazin unter Berufung auf einen ranghohen israelischen Repräsentanten. Das Manöver ist dem Bericht zufolge zum Ende der sechsmonatigen Verhandlungen der internationalen Gemeinschaft mit Teheran über ein umfassendes Atomabkommen geplant. Das israelische Verteidigungsministerium wollte am Donnerstag nicht unmittelbar auf den Bericht reagieren.

Die Außenminister der fünf UN-Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschlands hatten sich in der Nacht zum Sonntag mit dem Iran auf eine Übergangslösung geeinigt. Teheran legt demnach sein umstrittenes Atomprogramm zunächst für sechs Monate auf Eis. Dafür werden internationale Sanktionen gegen das Land gelockert. Israel hat gegen die Übergangsvereinbarung auf das Schärfste protestiert und sie als „schlechten Handel“ kritisiert.

Israel wolle auch während der Verhandlungen „weiter Lärm machen“, sagte der israelische Repräsentant dem US-Magazin weiter. Die USA wollten Israel mit dem gemeinsamen Training wiederum vermitteln, dass sie weiter die Fähigkeit besitzen, militärisch gegen den Iran vorzugehen, sollte die Vereinbarung scheitern. Es sei eine „große Show der Fähigkeiten und der Zusammenarbeit“ geplant. Zwischen Israel und den USA war es angesichts des Streits um das Atomabkommen zu erheblichen diplomatischen Spannungen gekommen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Diplomatische Spannungen: Israel und USA planen gemeinsames Manöver"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • und bei dem Manöver wollen sie als Abschreckung und Warnung in der Wüste eine A-Bombe zünden, gell?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Israel und die USA sind unvertrauenswürdige Staaten

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%