Diskussion um Milliardenkredite
Subventionen für US-Autobauer

In den USA ist der nächste Staatseingriff in die schwächelnde Wirtschaft in der Diskussion: Die Demokraten fordern, die US-Autoindustrie mit vergünstigen Krediten dabei zu unterstützen, verbrauchsärmere Fahrzeuge zu entwickeln.

HB WASHINGTON. In den USA ist ein Streit über geplante Milliarden-Hilfen für die kriselnden Autobauer des Landes entbrannt. Die Demokraten im Kongress wollen den Konzernen zinsgünstige Kredite in Höhe von 25 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen und diese auch durch Steuergelder absichern. Mit dem Geld sollen General Motors, Ford und Chrysler den Bau verbrauchsärmerer Fahrzeuge vorantreiben. Kritiker warnen, Steuerzahler dürften nicht für strategische Fehler der Hersteller bezahlen.

"Ich glaube nicht, dass das ein nationales Problem ist", sagte der republikanische Senator Richard Shelby dem TV-Sender CNBC. "Das ist ein Problem der Hersteller, und es war lange Zeit vorherzusehen." Auch das Weiße Haus äußerte sich zurückhaltend. "Es gibt viele Industriezweige, die mit schwierigen Marktbedingungen kämpfen. Daher sollte die Regierung Vorsicht walten lassen, bevor sie sich einmischt", sagte ein Sprecher von Präsident George W. Bush, der einem entsprechenden Gesetz wahrscheinlich zustimmen müsste.

Nach der staatlichen Übernahme der Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac sowie der Hilfe beim Verkauf der Investmentbank Bear Stearns scheint die Regierung einer Finanzspritze für die Autobauer jedoch nicht völlig abgeneigt zu sein. Für das geplante Hilfspaket würden 3,8 Milliarden Dollar an Steuergelder benötigt, um das Ausfallrisiko der Kredite abzudecken. Mit dem Programm sollen die Firmen verbrauchsärmere Fahrzeuge entwickeln und so die Vorgabe der Regierung erfüllen, den Spritverbrauch ihrer Wagen bis 2020 um 40 Prozent zu senken.

Seite 1:

Subventionen für US-Autobauer

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%