Diskussion um Weiterentwicklung des Kyoto-Protokolls
Welt-Klimakonferenz in Montréal eröffnet

Die erste Welt-Klimakonferenz seitdem das Kyoto-Protokoll in Kraft ist, hat am Montag im kanadischen Montréal begonnen. 8000 bis 10 000 Teilnehmer werden diskutieren, wie es mit dem Klimaschutz nach dem Jahr 2012 weitergehen soll. Es ist damit die größte solche Veranstaltung seit Kyoto 1997, und zugleich die erste UN-Klimakonferenz in Nordamerika.

HB MONTREAL. Im Kyoto-Protokoll haben sich mehr als 30 Industriestaaten verpflichtet, ihren Treibhausgasausstoß bis 2012 zu verringern oder zumindest zu begrenzen.

Nachdem das Vertragswerk im Februar dieses Jahres verbindlich wurde, soll in Montréal nun der Ausführungsplan mit all seinen detailreichen Bestimmungen angenommen werden. Zudem stehen weitere Anpassungsmaßnahmen auf dem Plan, die Entwicklungsländer vor den Auswirkungen der globalen Erwärmung schützen sollen. „Ein gewisses Maß an Klimawandel ist nicht mehr zu vermeiden“, sagte der wissenschaftliche Koordinator des UN-Klimasekretariats, Halldor Thorgeirsson im Vorfeld der Konferenz. „Alle Länder müssen sich an unvermeidliche Auswirkungen anpassen. Entwicklungsländer werden am härtesten getroffen werden und brauchen die nötige Unterstützung.“

Als weiterer Verhandlungspunkt sollen Hilfen zur umweltfreundlichen Entwicklung ärmerer Länder verbessert werden. Das UN-Klimasekretariat hat die Erwartungen zu einem künftigen Reduktionsplan für Treibhausgase schon im Vorfeld niedrig angesetzt. Ein Verhandlungsmandat für die nächste Klimaschutzrunde nach 2012 werde es in Montréal noch nicht geben.

Im Kyoto-Protokoll verpflichteten sich die 38 führenden Industrieländer auf eine Verringerung der Emissionen von sechs klimaschädigenden Gasen um insgesamt 5,2 Prozent unter das Niveau von 1990. Zieldatum hierfür ist 2012. Allerdings kommen die meisten Unterzeichner-Staaten ihren Verpflichtungen schon jetzt nicht nach. So versprach die Europäische Union eine Reduzierung um acht Prozent, schaffte nach den jüngsten Daten aber erst 1,4 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%