Doha-Runde scheitert
Mandelson plädiert für Reform der WTO

Das Scheitern eines neuen globalen Handelsabkommens hat die Welthandelsorganisation (WTO) in eine tiefe Krise gestürzt. Gleichzeitig aber bietet das unerwartete Ende der Verhandlungen die Chance für eine Erneuerung der trägen Handelsorganisation.

BRÜSSEL / GENF. Der politische Schaden des Debakels werde die Welt langfristig noch teurer zu stehen kommen als die verlorenen Wohlstandsgewinne infolge des geplatzten Abkommens, warnte EU-Handelskommissar Peter Mandelson. Der streitbare Brite, der wegen des unerwartet frühen Endes der eigentlich bis Mitte August angesetzten Verhandlungen nun unverhofft Urlaub hat, will sich nun einer Ferienlektüre besonderer Art widmen: Den Vorschlägen des ehemaligen WTO-Generalsekretärs Peter Sutherland über eine Reform der Handelsorganisation.

Sutherland, heute Chairman von BP und der Investmentbank Goldman Sachs, forderte 2005 in einer Studie für die WTO, die schwerfällige Organisation umzukrempeln. Ihre jahrelangen, in Endlosschleifen gefangenen Verhandlungen müssten gestrafft werden, indem die Position des WTO-Chefs gestärkt und einfachere Entscheidungswege gefunden würden.

Die Vorschläge Sutherlands würden in vielen Punkten von der EU unterstützt, sagte ein hochrangiger Brüsseler Handelsbeamter. Und Mandelson forderte: „Wir müssen darüber nachdenken, wie das System der WTO-Verhandlungen verbessert werden kann.“ Damit eröffnete der EU-Handelskommissar eine Debatte über die Zukunft der Genfer Organisation, die angesichts des Debakels der Welthandelsrunde unausweichlich geworden ist. Wie kann der drohende Bedeutungsverlust der WTO und ihrer multilateralen Handelspolitik verhindert werden?

Gegründet 1995, gilt die WTO wegen der Krise der Vereinten Nationen bei vielen ihrer 149 Mitglieder inzwischen als die am besten funktionierende multilaterale Organisation. Dazu trägt vor allem bei, dass sich die USA bisher an die Regeln der WTO gebunden fühlten. So hat Washington die Urteile des WTO-Schiedsgerichts in Handelsstreitigkeiten bislang befolgt, beispielsweise bei der Klage Brasiliens gegen die US-Baumwollsubventionen.

Doch die Macht der WTO beruht allein auf der Akzeptanz durch ihre Mitglieder. Und diese Akzeptanz wird schwinden, wenn sie sich wie jetzt als unfähig erweist, ihr Ziel eines freieren Welthandels durchzusetzen.

Seite 1:

Mandelson plädiert für Reform der WTO

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%