Dominique Strauss-Kahn
Belastungszeugin soll kriminell sein

Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn ist frei. Der Grund: Die wichtigste Kronzeugin ist weitgehend unglaubwürdig. Sie soll sogar in kriminelle Machenschaften verwickelt sein.
  • 7

New York/ParisDominique Strauss-Kahn ist ein freier Mann - und die Augen von Justiz und Öffentlichkeit richten sich jetzt auf sein angebliches Opfer. Die Frau, die ihn der versuchten Vergewaltigung und des erzwungenen Oralsex beschuldigt hat, soll selbst in kriminelle Machenschaften verwickelt sein, in Drogenhandel und Geldwäsche. Und sie soll versucht haben, Geld aus dem Fall zu schlagen.

Der frühere Direktor des Weltwährungsfonds war am Freitag knapp sieben Wochen nach seiner spektakulären und auf der ganzen Welt verfolgten Verhaftung aus seinem scharfen Hausarrest entlassen worden. Selbst die Staatsanwaltschaft hat erhebliche Zweifel an der Aussage der Frau. Dennoch werde weiterermittelt, der Fall ist noch nicht vorbei.

Nach Meinung der großen Zeitungen in den USA ist er es. „Der Fall ist einen Schritt näher an der Einstellung“, urteilt die „New York Times“ am Samstag, einen Tag, nachdem sie als erstes Medium von Zweifeln an der 32-Jährigen berichtet hatte. Es gebe zu viele Löcher in der Glaubwürdigkeit der Kronzeugin.

„Der Fall ist vorbei. Oder er sollte zumindest vorbei sein“, schrieb auch das „Wall Street Journal“. Die Justiz sollte jetzt hinterfragen, wie 100.000 Dollar auf das Konto der alleinerziehenden Einwandererin kommen und welchen Kontakt sie zu einem in Haft sitzenden Drogenhändler habe. Und warum sie mit dem Mann telefoniert habe, um Geld aus dem Fall zu schlagen. „Da ist sogar noch mehr. Aber das genügt schon“, schreibt das New Yorker Blatt. „Der Fall wird sich noch lange als Beispiel in den Seminaren über Jura, Medien, Sexualverhalten und Politik finden.“

Strauss-Kahn will offensichtlich auch nach seiner Entlassung aus dem Hausarrest keine neue öffentliche Stellungnahme zu den Vorwürfen gegen ihn abgeben. „Er wird sich äußern, wenn jeglicher Verdacht beseitigt ist“, sagte sein französischer Anwalt Jean Veil am Freitagabend dem Fernsehsender BFM TV. Dies werde dann sein, wenn Strauss-Kahn zurück in Frankreich sei. Ein Zeitpunkt dafür ist allerdings noch völlig ungewiss.

Seite 1:

Belastungszeugin soll kriminell sein

Seite 2:

Anwalt der Zeugin sieht Fall unverändert

Kommentare zu " Dominique Strauss-Kahn: Belastungszeugin soll kriminell sein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Il a vendu son cochon. il est sur le fil du rasoir.Au fil des ans.

  • @Siggi: wieder mal belegloses Geschwurbel über den "Sachsensumpf"? Nur mal für Sie persönlich zur Information: http://www.faz.net/artikel/C31013/medienlegende-sachsen-sumpf-das-erinnert-fatal-an-den-fall-sebnitz-30098728.html

    Sie nerven, Siggi. Und ich nehme an, sie immunisieren sich sowieso selbst gegen gegenteilige Positionen.

  • Falls es einem noch nicht klar ist:

    Nach us-amerikanischem Recht wird DSK auf jeden Fall freigesprochen, falls es stimmen sollte, dass das angebliche Vergewaltigungsopfer es dermaßen faustdicke hinter den Ohren hat.

    Denn das Geschworenengericht muss hier - also in den USA - entscheiden, wem seinen Glauben schenken soll. Der Richter setzt nur das Strafmaß fest.

    Und was soll man denn einer Drogendealerin glauben, die für 50 Dollar mit jedem Penner verkehren würde ? Ausserdem wurde jetzt bekannt, dass sie nach der angeblichen Vergewaltigung fast das halbe Hotel geputzt hat, bis sie zur Polizei ist. Da könnten die Spuren im Schritt ja auch woanders herkommen. Vielleicht hat sie ja zwischendurch mal einen ihrer Freunde im Knast angerufen, um zu fragen, was sie jetzt machen soll, nachdem sie mit DSK einvernehmlichen Geschlechtsverkehr hatte (sie ruft ihre Freunde im Knast täglich an - das hat die Staatsanwaltschaft selbst festgestellt) - wie meinte ihr Bruder nochmal:
    "Sie ist ein einfaches Mädchen und hat keine Ahnung von Politik".

    Die Staatsanwaltschaft versucht jetzt nur noch zu retten, was noch zu retten ist. Denn falls das Gerichtsverfahren tatsächlich vor seinem Beginn platzen sollte, kommen auf den Bundesstaat New York Entschädigungsansprüche mindestens im hohen 2-stelligen Millionenbereich zu.



    Wie gesagt: Richtung USA schaue ich jede Woche, um mich von diesen Deppen belustigen zu lassen! Einer dümmer als der andere...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%