Donald Trump
Neue Kommunikationschefin im Weißen Haus

Seit US-Präsident Donald Trump seinen Kommunikationschef Anthony Scaramucci nach nur zehn Tagen entlassen hat, war die Stelle vakant. Nun hat sich eine neue Figur auf das Trumpsche Personalkarussell begeben.
  • 9

US-Präsident Donald Trump hat eine neue Kommunikationschefin benannt: Die 28-jährige Hope Hicks wird auf den geschassten Anthony Scaramucci folgen. Seit 2014 gehörte das Ex-Model zum Presseteam Trumps, bevor dieser ins Weiße Haus einzog.

Die amerikanische Presse hat in den vergangenen zwei Jahren nicht gerade lobende Worte für Hicks übrig gehabt. „Sie ist die wahrscheinlich unqualifizierteste Pressechefin in der jüngeren Geschichte der Präsidentschaftswahlkämpfe“, kritisiert die „New York Times“. Die „Washington Post“ wiederum bezeichnet Hicks „als fast unsichtbares Wesen“, das im Alleingang Trumps Presseanfragen regele. Und dies mit geradezu „berühmter Wortkargheit“, so der Medienblog „Gawker“. Sofern man überhaupt eine Antwort erhielte.

Ihr Vater Paul Hicks hat viele Jahre die Kommunikation des Mineralölkonzerns Texaco und der National Football League (NFL) gelenkt.




Kommentare zu " Donald Trump: Neue Kommunikationschefin im Weißen Haus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • HB : "Sie ist die wahrscheinlich unqualifizierteste Pressechefin in der jüngeren Geschichte der Präsidentschaftswahlkämpfe“, kritisiert die „New York Times“. Die „Washington Post“ wiederum bezeichnet Hicks „als fast unsichtbares Wesen“, das im Alleingang Trumps Presseanfragen regele. Und dies mit geradezu „berühmter Wortkargheit“, so der Medienblog „Gawker“. Sofern man überhaupt eine Antwort erhielte."
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Frau Hope Hicks ist die ideale Kommunikationschefin für Mr. Trump; denn sie soll
    üblicherweise WENIG bis NICHTS sagen und wird so von den trumpkritischen Blättern NEW YORK TIMES und WASHINGTON POST für ihre "aufschlußreiche Arbeit" geadelt.

  • Die Benennung von dem Girli verhöhnt irgendwie auch das Herz der amerikanischen Gesellschaft: das Leistungsprinzip. Wer hart arbeitet, der kann es ganz nach oben schaffen, so glaubten die Amis früher. Bis Vetternwirtschafter Donald kam. Der verschenkt Top-Jobs an völlig unqulifizierte Buddys, die nach wenigen Wochen wieder rausfliegen, weil sie keine Ahnung haben, dem Irrsinn ihres großen Zampanos nicht folgen können, sich vom russischen Geheimdienst haben kaufen lassen, oder Fans vom Klu-Klux-Klan sind. Das ist die "Alternative"? Alt-Right ist eben NICHT allright!

    Alternative Fakten, alternative Qualifikationen, alternative Arten, die Krawatte nicht binden zu können.

    Scheußlich.

  • wieder einmal zeigt es sich, warum es reiche und erfolgreiche Menschen, wie Mr. Trump und warum es Neider und loser gibt. Trump kümmert sich um Sachen, die gemacht werden müssen und wendet sich, per Twitter, direkt an sein Volk.

    Die Neider und Loser meckern nur an ihm herum, sie können ihm nicht einmal das Wasser reichen, aber sie meckern und tun so, als wüssten sie, wie man erfolgreich ist.

    Ja, ein wahrhaft sehr großer Mann.


    Trump weiß was er macht und führt sein land von Erfolg zu Erfolg.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%