Donald TrumpSeine Freunde, seine Feinde

Ein Jahr ist Donald Trump schon im Amt. Gerade ist er von seiner Asienreise wiedergekehrt – mit ungewöhnlichen Freundschaften im Gepäck. Die Weltgemeinschaft scheidet sich am US-Präsidenten. Wer ist Freund und wer Feind?

  • 8

    8 Kommentare zu "Donald Trump: Seine Freunde, seine Feinde"

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Herr Trump macht Geschäfte für die USA, das stört die EU-Loser und die devote Loser-Presse. Die EU wird erkennbar von jeder Industrie entkernt, mit Afrikanern überschwemmt, Islamisiert und damit offensichtlich ruiniert. Dafür garantiert seit Jahren in Frau Dr. Merkel, die den Samen eines Bürgerkrieges in die EU-Länder bringt. Herr Trump stört bei der völligen Zerstörung der EU-Staaten erheblich und wird
      jeden Tag aufs Neue angegriffen. Wie gut, daß die geliebte Führerin nur noch 33%
      der Wähler hinter sich hat und bei ihrer nächsten Ernennung damit an den Führer erinnert, der auch nicht gewählt, sondern nur ernannt war. Weimar läßt grüßen.

    • Herr Caro Schmidt14.11.2017, 15:26 Uhr
      Was will ein normaler Deutscher?

      .................

      Gibt es noch Deutsche in Deutschland ?????

      Özdemir ist ein gebürtiger Deutscher so wie andere in der Regierung Deutschland dabei anwesende Politiker ?

      MANAGER die einen anderen Geburtsland haben sind auch Deutsche nur weil Sie einen Deutschen Pass haben ?

      Als ich 1986 mich einbürgern lassen wollte ( bis heute auf PAPIER UND NICHT IM HERZEN von Geburt an Portugieser ) da sagte zu mir der Mann im Rathaus von 74072 Heilbronn :
      " Wozu wollen Sie die Deutsche Staatsangehörigkeit haben ? Dass man deutsche Papiere hat heißt nicht daß man Deutscher ist ! "

      Ich ließ mir den Antrag und den Portugiesischen Paß zurück geben und habe den Antrag zerrissen !

      INTEGRATION IN DEUTSCHLAND ? WOZU ?
      Ist es nicht so daß die Beste Integration der alleiniger Erwerb der deutsche Staatsangehörigkeit wäre ?

      HEUTE BIN ICH STOLZ KEIN DEUTSCHER GEWORDEN ZU SEIN weil ich mich mit den ganzen rein geschmeckten Deutsche auf Papier nicht identifizieren kann und auch nicht will und diese auch nicht als Deutsche akzeptiere ???

      Und die ganze Mischehen, ARME KINDER !!!

    • Herr Heinz Keizer14.11.2017, 13:42 Uhr

      Herr Günther Schemutat14.11.2017, 12:38 Uhr
      " irgendwann will jeder sein Freund sein."

      Ich nicht!

      ..........................

      Also US-President Trump ist ein sehr guter US-President, der BESTER DASS DIE USA BIS HEUTE HATTE UM DIE INTERESSEN DER US-WIRTSCHAFT ZU VERTEIDIGEN !!!

      Und wir Europäer sollen schnell ein Trump Freund werden !!!
      WEIL DAX WIRD HAUPTSÄCHLICH VON US-ANLEGER GEHALTEN UND VERHALTEN !

      TRUMP braucht gar sich nicht mit dieser überteuerte und überflüssige Europäische Union einzulassen, weil TRUMP braucht nur Import EINSCHRÄNKUNGEN FÜR DEUTSCHE AUTOS zu veranlassen und gleichzeitig STUERVORTEILE EINZUFÜHREN FÜR US-ANLEGER DIE DEN DAX VERLASSEN UND IN DEM DOW JONES GEHEN und die erste gemachte gewinne mit dem DOW JONES nicht zu versteuern hätten, und schon ist ganze Europäische Union abgeschafft und Trump braucht sich mit dieser unerwünschte EU nicht mehr wertvolle Zeit zu vergeuden !!!

    • Was will ein normaler Deutscher? Keine Kriminalität, einen Ausgleich mit Russland, keine illegale Einwanderung, Wirtschaftswachstum statt Öko-Faschisten.

      Was will Trump, versucht es oder macht es?

      Ah so - ja, wirklich schlimm der Mann...

    • Trump ist gar nicht frei zu sagen, was er denkt. Kaum hatte er realistisch mit Putin eine Verständigung erreicht, schiesst ihm der US secret service in die Beine und Trump musste am nächsten Tag nachplappern, dass Putin ein Böser ist.

      Was Trump und Duterte betrifft, können sich westliche Medien nicht genug darin ereifern, Präsident Duterte schlecht zu reden, um auch einen Schatten auf Trump zu werfen. Dabei ist die Scheinheiligkeit westlicher Medien, die unter politisch mächtigen Menschenrechtsgruppen ihre Worte sortieren müssen, kaum zu ertragen.
      Wir wissen genau, dass die Schwerkriminalität von Drogen und Waffen gerade im Schatten von Menschenrechtsorganisationen wunderbar gedeiht. Aber kein Wort in den Zeitungen zu Dutertes Meisterleistung aus der verrotteten Millionenstadt Davao innerhalb weniger Jahrzehnte die sicherste Millionenstadt Asiens gemacht zu haben.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.


    • Herr Günther Schemutat14.11.2017, 12:38 Uhr
      " irgendwann will jeder sein Freund sein."

      Ich nicht!

    • Alles ist Donald Trump nur kein Langweiler. Da seine Macht begrenzt ist wie jeder
      bemerkt haben muss, tobt er sich erst einmal überall aus , irgendwas muss schon
      klappen. jetzt ist er schon ein Jahr im Amt und hat noch keinen neuen Krieg angefangen , fragen sich die Militärs in den USA . Aber Trump ist Kaufmann und die wollen keinen Krieg sondern Profit. Bei Donald Trump eben politischen Profit.

      Seine lockere Art allen gegenüber hat nun den philippinischen Präsidenten bewegt ein Liebeslied auf Trump zu singen. Zwar Grausam aber lustig. Den Chinesischen Präsidenten am Tisch zu sagen , er hätte eine tolle Frau und Ivana natürlich auch ,ist Zivilsprache und kein Politiker würde sich so ausdrücken.

      Mit seiner Art lockert er die Weltpolitik auf gibt unbewusst Anlas etwas zu ändern wie z.B die Verteidigung der EU und irgendwann will jeder sein Freund sein.

      Nur Spaßbremsen nörgeln über Trump -

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%