Draghi-Nachfolge
Visco soll italienischer Notenbankchef werden

Ignazio Visco könnte schon bald neuer Notenbankchef Italiens werden. Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat die bisherige Nummer drei der italienischen Zentralbank als Nachfolger für Mario Draghi vorgeschlagen.
  • 0

RomNeuer Notenbank-Chef Italiens soll Ignazio Visco werden. Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi schlug am Donnerstagabend unerwartet die Nummer Drei der Zentralbank für die Spitzenposition vor. Der 61-jährige Visco tritt damit die Nachfolge von Mario Draghi an, der künftig die Europäische Zentralbank (EZB) führt. Monatelang hatte es Koalitionszank über die Personalie gegeben. Zuletzt hatte Berlusconi noch Draghis Stellvertreter Fabrizio Saccomanni bevorzugt. Wirtschaftsminister Giulio Tremonti machte sich dagegen für den Generaldirektor im Finanzministerium, Vittorio Grilli, stark. 

Draghi löst den Franzosen Jean-Claude Trichet zum 1. November an der EZB-Spitze ab. Italien hätte mit Draghi zwei der sechs Stellen im EZB-Direktorium besetzt, da die Amtszeit Bini Smaghis eigentlich erst in zwei Jahren endet. Berlusconi hatte aber zugesagt, dass Italien für einen Vertreter Frankreichs Platz macht. Bini Smaghi hatte sich zunächst geweigert, dann aber doch einem vorzeitigen Abschied zugestimmt.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Draghi-Nachfolge: Visco soll italienischer Notenbankchef werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%