International

_

Drohung gegen USA: Nordkorea versetzt Truppen in Kampfbereitschaft

Nordkorea verschärft das Säbelrasseln. Die gesamte Artillerie sei kampfbereit und auf US-Militärstützpunkte gerichtet. China zeigte sich zunehmend besorgt und forderte Kim Jong-un auf, die Kriegsrhetorik zu beenden.

SeoulIm Konflikt um seine Waffenprogramme provoziert das kommunistische Nordkorea die USA mit neuen Atomkriegsdrohungen. Sämtliche Feldartillerieverbände - inklusive der strategischen Raketeneinheiten - würden ab sofort in „Gefechtsbereitschaft“ der höchsten Stufe versetzt, hieß es am Dienstag in einer von den Staatsmedien verbreiteten Erklärung des obersten Truppenkommandos. In der englischen Version der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA war von „höchster Alarmbereitschaft“ die Rede.

Anzeige

Die Verbände seien dazu bestimmt, Militärschläge auf Truppenstützpunkte auf dem US-Festland, auf Hawaii, Guam und in anderen Gebieten im Pazifik sowie auf feindliche Ziele in Südkorea auszuführen, hieß es. „Wir werden mit praktischen militärischen Maßnahmen den festen Willen der Armee und der Bevölkerung der Volksrepublik demonstrieren, die Souveränität und Würde der obersten Führung des Landes zu verteidigen.“

Chronologie: Nordkorea und seine Atombomben

  • 1989

    Ein US-Spionagesatellit macht erste Aufnahmen der nordkoreanischen Atomanlage Yongbyon.

  • 1994

    Pjöngjang legt den Atomreaktor im Rahmen eines Abkommens mit den USA still und erhält dafür Zusagen für den Bau zweier Leichtwasserreaktoren.

  • 1998

    Abschuss einer nordkoreanischen Langstreckenrakete vom Typ Taepodong-1.

  • 2002

    US-Präsident George W. Bush erklärt Nordkorea im Januar zu einem Teil der "Achse des Bösen". Im Dezember reaktiviert Pjöngjang den Atomreaktor Yongbyon und weist Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) aus.

  • 2003

    Nordkorea kündigt im Januar den Atomwaffensperrvertrag auf. Im August beginnen Sechs-Nationen-Gespräche zur Beendigung des nordkoreanischen Atomprogramms mit Nord- und Südkorea, China, USA, Japan und Russland.

  • 2005

    Nordkorea gibt im Februar bekannt, Atomwaffen zur Selbstverteidigung hergestellt zu haben.

  • 2006

    Nordkorea nimmt am 9. Oktober den ersten Atombomben-Test vor. Der UN-Sicherheitsrat beschließt Sanktionen.

  • 2007

    Nordkorea erklärt sich im Februar bereit, die Anlage in Yongbyon abzuschalten und Atominspektoren wieder ins Land zu lassen. Im Juli erklärt die IAEA, Yongbyon sei geschlossen.

  • 2009

    Im April startet Nordkorea eine Langstreckenrakete mit tausenden Kilometern Reichweite. Die Regierung in Pjöngjang zieht sich aus den Sechs-Parteien-Gesprächen zurück und kündigt die Wiederaufnahme des Atomprogramms an. Am 24. Mai nimmt Nordkorea einen zweiten Atombombentest vor. Am 12. Juni werden die UN-Sanktionen verschärft.

  • 2011

    Nach dem Tod des langjährigen nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il am 17. Dezember kommt sein jüngster Sohn Kim Jong Un an die Macht.

  • 2012

    Nach einem fehlgeschlagenen Test der Rakete Unha-3 im April gelingt ein zweiter Abschuss des Raketentyps im Dezember.

  • 2013

    Der UN-Sicherheitsrat verschärft am 22. Januar die Sanktionen erneut, zwei Tage später kündigt die Führung in Pjöngjang einen neuen Atomtest an. Am 12. Februar vollzieht Nordkorea nach eigenen Angaben "erfolgreich" einen unterirdischen Atomtest.

Die Absicht der Anordnung der Kampfbereitschaft war unklar. Es habe zunächst keine ungewöhnlichen Truppenbewegungen oder Aktionen im Nachbarland gegeben, erklärte das Verteidigungsministerium in Seoul. Der Befehl scheine dem Zweck zu dienen, „eine kriegsähnliche Situation zu schaffen, um die Nordkoreaner zu einen, obwohl das auch in reale Provokationen münden könnte“, zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap einen hochrangigen Beamten des Ministeriums.

China forderte seinen engen Verbündeten Nordkorea umgehend zur Zurückhaltung auf. Die Führung in Peking hoffe, dass sich alle beteiligten Seiten mäßigten, sagte ein Sprecher des Außenministeriums.

Nordkorea Der Knaben-Diktator

  • Nordkorea: Der Knaben-Diktator
  • Nordkorea: Der Knaben-Diktator
  • Nordkorea: Der Knaben-Diktator
  • Nordkorea: Der Knaben-Diktator

Den USA wurde in der Erklärung aus Pjöngjang erneut die Vorbereitung eines Atomkriegs unterstellt. Nordkorea fühlt sich durch jährliche südkoreanisch-amerikanische Militärübungen provoziert. In der Erklärung bezog sich das Truppenkommando erneut auf Übungsflüge von B-52-Langstreckenbombern der US-Streitkräfte über Südkorea.

  • 26.03.2013, 13:25 UhrKommissar

    Das nordkoreanische Volk kann einem nur leid tun...

    Wenn man sowas liest, wird man nachdenklich, wenn gleichzeitig in Deutschland darüber gestritten wird, ob man in Kneipen noch Rauchen darf...

  • 26.03.2013, 13:09 UhrSANTOS

    @ george.orwell

    3. Einen Jungen Anführer Nordkoreas der selber nichts zu melden hat und nur das zu tun hat was Ihm die veraltete Politiker des Landes befehlen.

    So wird der Anführer zum befohlener und muß selber alles machen was man Ihn sagt.

    Seine ältere Herren ist es egal ob diese sterben oder nicht, alt genug sind die sowieso...denen gehts doch nur noch alles wie diese wollen oder dann den Tod.

    Und der Junge Familienvater und Anführer muß sein leben erhalten damit er seine Tochter groß ziehen kann und nicht jemanden anderst.

    Wenn die aber Krieg beginnen...dann sollen die es haben...GNADENLOS !

  • 26.03.2013, 12:30 UhrHarlemjump


    Nordkorea kann nicht angreifen, solange Kim Jong Un mit dem einzigen Fernglas über die Grenze schaut.

  • Die aktuellen Top-Themen
Scharfe Kritik aus Deutschland: Twitter sperrt Nutzerkonten türkischer Regierungsgegner

Twitter sperrt Nutzerkonten türkischer Regierungsgegner

Erdogan-Erfolg gegen Regierungsgegner: Twitter sperrt zwei Nutzerkonten, die den Premier unter Korruptionsverdacht brachten. Die Linke in Deutschland spricht von einem irritierenden Vorgang und fordert Aufklärung.

Zwischenergebnis bei Wahl: Abdullah führt in Afghanistan

Abdullah führt in Afghanistan

Bei der Präsidentenwahl in Afghanistan liegt der frühere Außenminister Abdullah Abdullah nach Auszählung von knapp der Hälfte der Stimmen weiter in Führung. Doch er ist noch nicht am Ziel.

Steuern: Kubicki fordert härteres Vorgehen gegen Verschwender

Kubicki fordert härteres Vorgehen gegen Verschwender

Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki greift das Untreue-Urteil gegen den früheren Finanzminister von Rheinland-Pfalz, Ingolf Deubel (SPD), auf und ruft die Justiz auf den Plan. Sie solle härter gegen Steuerverschwendung vorgehen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International