Druck auf „Guardian“
Britische Zeitung musste Geheimdokumente löschen

Der britische Geheimdienst soll den „Guardian“ wegen des Snowden-Materials massiv unter Druck gesetzt haben. Nach Angaben des Herausgebers sei die Zerstörung von Festplatten in der Redaktion überwacht worden.
  • 58

WashingtonBritische Geheimdienstagenten haben nach Angaben von „Guardian"-Chefredakteur Alan Rusbridger die Zerstörung von Computerfestplatten aus seiner Redaktion überwacht. Damit habe offenbar verhindert werden sollen, dass Einzelheiten aus den Geheimdokumenten in die Hände chinesischer Spione fallen, schrieb Rusbridger in einem Kommentar der Online-Ausgabe seiner Zeitung.

Den Vorgang bezeichnete er als „einen der eher bizarren Momente in der langen Geschichte des Guardians“. Die Dokumente waren der Zeitung vom ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden zugeleitet worden.

Rusbridger zufolge folgte die Zerstörung der Festplatten wochenlangem Druck britischer Behörden, die die Herausgabe oder die Zerstörung von Snowdens Material verlangt hätten. Kurz nach den ersten vom Journalisten Glenn Greenwald im „Guardian“ veröffentlichten Berichten über das Ausmaß der amerikanischen und britischen Spähprogramme sei er von einem ranghohen britischen Regierungsvertreter kontaktiert worden.

Der habe angegeben, „die Ansicht des Premierministers“ David Cameron zu vertreten. Er habe die Herausgabe oder Zerstörung des Materials verlangt. In mehreren zunehmend schwierigen Treffen sei diese Forderung wiederholt worden, und schließlich seien rechtliche Schritte angedroht worden. Danach habe man der Zerstörung der Festplatten zugestimmt.

„Ihr hattet euren Spaß. Nun wollen wir das Zeug zurückhaben“, hätten sie erklärt. Nach der Zerstörung von Computern in der Londoner Redaktion habe ein Geheimdienstmitarbeiter gewitzelt: „Wir können unsere schwarzen Helikopter auch zurückrufen." Die Berichterstattung seiner Zeitung über die Spähprogramme werde das aber nicht beeinträchtigen.

Der „Guardian“-Journalist Glenn Greenwald hat in den vergangenen Wochen wiederholt Dokumente Snowdens veröffentlicht, wodurch umfangreiche Ausspähungen des US-Geheimdienstes NSA bekannt wurden. Die Veröffentlichungen haben die US-Regierung im In- und Ausland stark unter Druck gesetzt.

Seite 1:

Britische Zeitung musste Geheimdokumente löschen

Seite 2:

„Ihr habt Eure Debatte gehabt."

Kommentare zu " Druck auf „Guardian“: Britische Zeitung musste Geheimdokumente löschen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 'kuac' fragt
    -----------------
    Rechner sagt:
    "Wählt NPD - DIE nationaldemokratische Partei Deutschlands."
    --- Die NPD ist so demokratisch wie die islamisch Fundamentalisten.
    -----------------

    Würde mich 'mal interessieren ob Sie diese Behauptung auch begründen können.

    Ich behaupte jedenfalls bis zum Beweis des Gegenteils, daß Ihre Behauptung auf Unkenntnis der demokratischen Praxis der NPD beruht.

    +++

    'kuac' fragt
    -----------------
    Was ist denn überhaupt eine Nationaldemokratie? So wie heutige UK/USA?
    -----------------

    Mit scheint, Sie mißverstehen daß Wort "nationaldemokratisch". Es ist ein Eigenschaftswort, daß seinerseits aus zwei Eigenschaftswörtern zusammengesetzt ist, nämlich "national" und "demokratisch".

    Wenn eine Partei sich nationaldemokratisch nennt, dann dann bedeutet das, daß sie sowohl national als auch demokratisch ist.

    Und zwar ohne daß es eine "Nationaldemokratie" gäbe.

    Genauso wie bei dem Eigenschaftswort freidemokratisch, zu dem es auch kein Hauptwort "Freidemokratie" gibt.

    ...

    Lernen Sie mehr über zusammengesetzte Eigenschaftswörter hier:

    http://vs-material.wegerer.at/deutsch/d_wort_adj.htm

    ...

    Und machen Sie sich nicht draus!

    Für einen Ausländer ist Ihr Deutsch schon sehr ordentlich.

    Immer schön weiter üben - dann wird das auch was mit den zusammengesetzten Eigenschftswörtern und anderen Sprachkonstruktionen für Fortgeschrittene.

  • Ich denke die Menschen wissen ganz genau das die demo auf der straße nichts bringt, also sabotieren Sie in aller stille. Die Widerstand formiert sich im verborgenen..

  • Nachdem in Deutschland ca. 15 Prozent der Menschen von 16 bis 74 Jahren, also ca. nur jeder siebte ins Netz geht, wundert mich hier in diesem Land gar nichts mehr!
    Diese Statistik ist von heute also nicht von vor 10 oder gar 20 Jahren!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Kein Wunder, dass hier nichts los ist, wenn man sich vor die Glotze setzt und alles verspeist was einem so an Serienmüll vorgesetzt wird. Ja ja Mutti Merkel wirds schon richten!

    Es ist deshalb auch nicht verwunderlich, dass es hier fast keinen Aufstand über Datenspionage gibt. Wahrscheinlich wissen die Menschen nicht was das tatsächlich bedeutet. Wenn Menschen festgenommen und verhört werden nur weil sie mit einem Journalisten befreundet sind, wenn Medien, die über diesen unglaublichen Skandal berichten ihre Festplatten zerstört bekommen, wenn Unternehmer ihr Unternehmen aufgeben um nicht mit diesem miesen Spitzeltum in einen Topf geworfen zu werden, ja wennn, mir bleibt die Spucke weg!
    Hört man was im Deutschen Regierungsviertel dazu????
    Natürlich nicht, es sind ja immer die anderen!!!!!!!!!!!

    Wie sagte Profalla, wir haben es schriftlich, wir werden nicht mehr ausspioniert, ha ha ha ha ...mir wird übel

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%