Dürre
Äthiopien droht Hungersnot

Eine Dürre sorgt in Teilen von Äthiopien für katastrophale Zustände. Die internationale Gemeinschaft hat bereits Hilfe zugesagt. Das Problem: Vom versprochenen Geld ist bislang nicht einmal die Hälfte angekommen.

DubtiDie Menschen in den Dürreregionen Äthiopiens haben kaum noch Hoffnung. Ernten sind ausgefallen, Vieh ist verhungert und verdurstet. Und auch die Menschen hungern, das Land bat deshalb bereits um internationale Hilfe. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon reiste gerade persönlich ins Dürregebiet von Ziway-Dugda, wo er in der Stadt Ogolcho am Sonntag mit Bauern und Mitarbeitern von Hilfsorganisationen zusammentraf.

Von der Dürre besonders betroffen ist auch der Raum Dubti in der Region Afar. Das Gebiet ist ohnehin heiß und wasserarm, nun trocknet auch der Fluss dort langsam aus. Manche Beobachter befürchten, dass bald auch Kinder sterben. „Mein Kind ist so schwer unterernährt, dass es nicht einmal mehr an meiner Brust trinken konnte“, sagt Fatuma Hussein. Die 30-Jährige verbrachte zwei Monate in einer Klinik, um ihr Kind behandeln zu lassen.

Mitarbeiter der Klinik sagen, der Zustand des Kindes sei ernst, weil die Mutter zu Hause kein Essen mehr habe und die für ihren geschwächten Sohn bestimmte angereicherte Nahrung mit den älteren Kindern geteilt habe. „Sie haben mich gebeten, in der Klinik zu bleiben, bis sich der Zustand meines Sohnes gebessert hat. Aber das kann ich nicht. Wenn ich hier bleibe, stirbt der Rest meiner Kinder. Wenn Allah entscheidet, sein Leben zu nehmen, dann sei es so.“

Die äthiopische Regierung und Hilfsorganisationen machen das Wetterphänomen El Niño für die Dürre verantwortlich, die die Lebensmittelversorgung für mehr als zehn Millionen Menschen in Frage stellt. Schätzungen zufolge dürfte es in dem Land bald mindestens 400 000 Fälle von schwerer Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren geben. Weniger als die Hälfte der 1,4 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro), die laut UN für dringende Nahrungsmittelhilfen nötig sind, gingen bislang ein. Hilfsorganisationen sagen, die Nachfrage nach Unterstützung andernorts wie etwa wegen des Konflikts in Syrien - bedeute, dass Äthiopien weniger Aufmerksamkeit erhalte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%