Dürre in Somalia
Hungern am Horn

Der Hunger wütet am Horn von Afrika wie nie zuvor: Im Nordosten des Kontinents spielt sich eine humanitäre Katastrophe ab. Fast 11 Millionen Menschen müssen um ihr Leben bangen - die blanke Not entvölkert ganze Regionen.
  • 0

JohannesburgNach zwei niederschlagsarmen Regenzeiten vertrocknen die Ernten auf dem Feld. Rinder, Schafe, Ziegen und Kamele verdursten. Allein in Somalia leidet fast die Hälfte der rund acht Millionen Bewohner an Hunger, seit das Land von einer besonders schweren Dürre heimgesucht wurde. Tausende sind schon gestorben, Hunderttausende fliehen vor dem qualvollen Ende.

Insgesamt hungern am Horn von Afrika mehr als elf Millionen Menschen. Nach Angaben des Afrikabeauftragten der US-Regierung, Johnnie Carson, sind auch in Kenia rund 3,5 Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen. In Äthiopien brauchen mehr als 4 Millionen Menschen Nahrungsmittellieferrungen. Doch die größte Tragödie spielt sich in Somalia ab.

Christopher Tidey vom Kinderhilfswerk Unicef berichtet vom Besuch einer Klinik für schwer unterernährte Kinder aus Somalia. „Viele von ihnen sind so schwach, dass sie nicht einmal mehr die Kraft haben, Essen herunterzuschlucken und deshalb intravenös ernährt werden müssen“, sagt er.

Mühsam werden die Kinder mit einer kalorienreichen Lösung aufgepäppelt. Ernährung per Infusion oder Nasensonde ist ihre einzige Rettung. Denn vielen fehlt sogar die Kraft, um ihren Kopf zu heben.

Täglich erreichen rund 2000 Menschen das Flüchtlingslager Dadaab im Nordosten Kenias. Inzwischen ist es das größte der Welt: 400.000 Menschen drängen sich in dem vor 20 Jahren eingerichteten Lager. Gleichzeitig wird in der äthiopischen Region Dolo Ado an einem weiteren Flüchtlingslager gearbeitet.

Es liegt 5 km von der somalischen Grenze und soll fortan weiteren 60 000 Hungernden Platz bieten. Trotzdem ist es für Helfer nur schwer zu erreichen: Die Fahrt von der äthiopischen Haupstadt Addis Abeba dauert auf der Schotterstraße fast drei Tage.

Wie viele Menschen den Exodus nicht überleben werden, können weder die Vereinten Nationen (UNO) noch private Hilfswerke abschätzen. Die islamistische Shabab-Miliz in Südsomalia lässt keine Ausländer in ihr Gebiet. Die UNO selbst schätzt den Hilfsbedarf auf über eine Milliarde Dollar. Dennoch flössen die Gelder bisher nur zögerlich: Die Weltwirtschaftskrise habe die Freizügigkeit in den Geberländern stark eingeschränkt, sagen Vertreter deutscher Hilfsorganisationen.

Die Europäische Union hat inzwischen angekündigt, ihre Millionenhilfen für die Hungernden am Horn von Afrika aufzustocken und weitere 88 Millionen Euro für das Katastrophengebiet bereitzustellen. Damit würden sich die Hilfsleistungen der EU für die Region auf fast 160 Millionen Euro summieren.

Das ist viel Geld. Doch dabei darf nicht vergessen werden, dass sich die derzeitige Hungersnot schon seit Monaten abgezeichnet hat: Daten des vor 20 Jahren für die Region eingerichteten Frühwarnsystems zeigten schon im Oktober 2010, dass es fast keinen Regen mehr geben würde. Obwohl schon seit Jahresbeginn Nahrungsmittelreserven in der Region angelegt worden sind, zeigt sich die Welt von der Katastrophe nun überfordert.

Kommentare zu " Dürre in Somalia: Hungern am Horn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%