Dürrefolgen
Getreidepreise in Ostafrika steigen drastisch

Magere Ernten und hohe Benzin- und Transportkosten haben die Getreidepreise in Ostafrika auf ein Rekordhoch getrieben. Auch für Milch melden die Vereinten Nationen steigende Preise.
  • 0

RomDie in mehreren Ländern Ostafrikas auf ein Rekordhoch gestiegenen Getreidepreise haben die ohnehin schon dramatische Lage Millionen Hungernder verschärft. Das teilte die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) am Mittwoch in Rom mit.

Demnach wurden im Juli in den meisten Ländern der Region auch gestiegene Preise für Milch verzeichnet. Die hohen Preise seien das Ergebnis mehrerer Faktoren wie dürrebedingte magere Ernten und drastische Anstiege bei Benzin- und Transportkosten, hieß es. Nach Schätzungen der UN sind allein in Somalia in den vergangenen Monaten Zehntausende Menschen an den Folgen von Unterernährung gestorben. Elf Millionen Menschen sind dringend auf Lebensmittelhilfen angewiesen.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Dürrefolgen: Getreidepreise in Ostafrika steigen drastisch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%