Dutzenden Mönchen gelingt Demo vor ausländischen Journalisten
Peking stellt Journalisten an den Pranger

Mit einer akribisch organisierten Journalistenreise durch Lhasa wollte Peking der Weltpresse zeigen, dass in Tibet wieder Ruhe eingekehrt. Doch dutzende buddhistische Mönche durchkreuzten die Pläne: Ihnen gelang es zum Unmut der chinesischen Regierung, vor ausländischen Journalisten zu demonstrieren. Zugleich nimmt der Druck auf ausländische Korrespondenten in Peking zu. Das chinesische Informationsministerium zieht dabei immer mehr Register.

HB/hof LHASA/PEKING. Bei der ersten Reise von 19 ausländische Medien - darunter keine deutschen - in Tibet hat eine Gruppe buddhistischer Mönche die von der Regierung gewünschte Ruhe durchbrochen. Rund 30 Mönche protestierten am Donnerstag in Lhasa gegen die Einschränkung der Religionsfreiheit. „Tibet ist nicht frei. Tibet ist nicht frei“, schrie ein junger Mönch. Der Dalai Lama trage keine Schuld an den jüngsten Ausschreitungen, erklärten die Mönche. Regierungsangestellte versuchten daraufhin, die 26 ausländischen Journalisten von den protestierenden Mönchen wegzudrängen.

„Sie wollen, dass wir den Dalai Lama vernichten, aber das ist nicht richtig“, sagte ein Mönch während dem etwa 15 Minuten langen Zwischenfall vor dem Jokhang-Tempel, einem der bedeutendsten religiösen Orte in Tibet. Die Mönche sagten, sie wüssten, dass sie wegen des Protests vermutlich verhaftet würden. „Der Dalai Lama hatte damit nichts zu tun“, sagte ein Mönch in Bezug auf die gewaltsamen Unruhen vom 14. März. Nach chinesischen Angaben kamen dabei 22 Menschen ums Leben. Exil-Tibetern zufolge kamen bei den Ausschreitungen und der anschließenden Niederschlagung bis zu 140 Menschen ums Leben.

Peking sieht im Dalai Lama den Drahtzieher, der die Proteste organisiert haben soll. Der Friedensnobelpreisträger hat sich jedoch gegen deutlich gegen Gewalt als politisches Mittel ausgesprochen. Nach dem Ausbruch der Unruhen riegelte die Regierung Tibet ab und wies Touristen und ausländische Journalisten aus.

Die am Mittwoch begonnene Reise schien vor allem ein Ziel zu haben: der Weltpresse zu zeigen, dass in Tibet wieder Ruhe eingekehrt sei. Der Protest am Jokhang Tempel hat die Pläne der akribisch durchorganisierte Reise für die 26 ausländischen Journalisten vorerst durchkreuzt. Eine freie Berichterstattung sei weiter nicht möglich, kritisierte der Club der Auslandskorrespondenten (FCCC) in Peking: „Diese kurze, straff organisierte Reise bleibt weit hinter den Versprechungen Chinas zurück.“

Seite 1:

Peking stellt Journalisten an den Pranger

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%