Egon Ramms
„Die gezielte Tötung ist eine Option“

Egon Ramms, der höchste deutsche Nato-General, spricht im Handelsblatt-Interview über die Schwierigkeiten des Afghanistan-Einsatzes und versäumte Lektionen bei der Bundeswehr. Massiv kritisiert er die Bundeswehrplanungen von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und mahnt eine bessere Abstimmung mit der Nato an.
  • 0

Handelsblatt: Herr Ramms, Sie haben gerade die deutschen Truppen in Afghanistan besucht. Dort brennt es.

Egon Ramms: Wir haben bestimmte Bereiche lange Zeit nur mit geringen Kräften überwacht, sind in vielen überhaupt nicht aufgetreten. Durch unser verstärktes Engagement hat sich die Anzahl der Zwischenfälle stark erhöht. Die Alternative wäre, diese Regionen zu meiden und die Taliban in Ruhe gewähren zu lassen - solange bis wir abziehen. Das ist sicherlich keine Alternative.

HB: Präsident Karsai hat die Isaf-Schutztruppe brutal kritisiert: Der Nato-Einsatz habe außer zivilen Opfern nichts gebracht.

Ramms: Mit Präsident Karsai habe ich gesprochen. Er betrachtet die Dinge von einer Warte, die uns - der Nato und den Isaf-Schutztruppen - in keiner Weise gefallen kann. Er belastet die Schutztruppen und damit das Verhältnis zu uns. Ich denke, Präsident Karsai müsste stärker bedenken, dass seine Wiederwahl im Wesentlichen durch die Isaf ermöglicht wurde. Deshalb muss er sich auch entscheiden, ob er die Taliban, mit denen er später vielleicht wieder zusammenarbeiten will, mehr schätzt als die Isaf und die dahinterstehenden truppenstellenden Nationen.

HB: Die US-Spezialtruppen, die Taliban-Führer gezielt töten, gewinnen an Bedeutung im Kampf gegen die Taliban. Die deutschen KSK-Spezialeinheiten sind aber doch für dasselbe Ziel ausgebildet - notfalls bis zur Tötung von Taliban.

Ramms: Die US-Kräfte wie die deutschen Kräfte stehen auf dem selben Boden: dem Isaf-Mandat. Das lässt den Einsatz aller notwendigen militärischen Mittel zu. Dieser Rechtsrahmen auf der Basis des "Law of armed conflict" erlaubt den Einsatz der Spezialkräfte - seien es amerikanische oder andere - bis zum Ausschalten, also Töten der Gegner. Erstes Ziel bleibt aber die Festnahme der Taliban. Wenn sich dieses Ziel nicht verwirklichen lässt, ist auch die gezielte Tötung eine mögliche Option. Das gilt für alle Nationen im gleichen Maße. Mittlerweile sind fast 400 Talibanführer von Spezialkräften ausgeschaltet worden.

HB: Deutsche Spezialkräfte machen die Erfahrung oft: Sie fangen Taliban-Führer, übergeben sie den Gouverneuren - und die lassen sie wieder laufen. Das ist human, aber sinnlos.

Ramms: Ich kann Ihre Quellen nicht beurteilen. Ich kann Ihnen aber bestätigen, dass es wiederholt Fälle gab, in denen Aufständische wegen des Legens von Sprengladungen oder des Tötens von Isaf-Soldaten festgenommen worden waren, dann aber sogar mehrfach wieder freigelassen worden sind.

HB: Das entspricht nicht unseren Vorstellungen vom Staat. Alle Abzugsszenarien erscheinen deshalb gewagt. Nächstes Jahr wollen Washington und Berlin mit dem Abzug beginnen. 2014/15 soll er beendet sein.

Ramms: Mit Blick auf die Korruption muss man einräumen: Nein, da kann man den Zeitplan gewiss nicht aufrechterhalten. Auch wenn man keine deutschen oder europäischen Verhältnisse zum Maßstab nimmt, ist klar: Das wird alles noch sehr lange dauern.

HB: Karsai verurteilt die Abzugspläne, da sie Aufständische zu Terrorattacken ermuntern...

Ramms: Sicherlich hat es Auswirkungen, wenn ich einem Gegner bekannt gebe, dass ich mich nicht mehr sehr lange in einem bestimmten Bereich aufhalten, dort kämpfen und die Bevölkerung schützen werde. Damit werde ich für die Taliban und andere Gegner kalkulierbar und erleichtere ihm somit die Arbeit immens - und erschwere sie uns selber im gleichen Maße.

Seite 1:

„Die gezielte Tötung ist eine Option“

Seite 2:

Kommentare zu " Egon Ramms: „Die gezielte Tötung ist eine Option“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%